Page 15

NNV91_FranzSteinerVerlag

13 Alte Geschichte Alte Geschichte → erscheint voraussichtlich März 2017 392 Seiten mit 54 s/w-Abbildungen, 12 Farbtafeln und 4 Tabellen € 68,– 978-3-515-11694-7 e-book 978-3-515-11693-0 gebunden Pierre Briant Kings, Countries, Peoples → erscheint voraussichtlich Juni 2017 ca. 692 Seiten mit ca. 56 s/w-Abbildungen ca. € 99,– 978-3-515-11635-0 e-book 978-3-515-11628-2 gebunden 9 7 8 3 5 1 5 1 1 6 2 8 2 Melanie Wasmuth Ägypto-persische Herrscher- und Herrschaftspräsentation in der Achämenidenzeit ORIENS ET OCCIDENS – BAND 27 Im Zentrum dieser Studie stehen die ikonographischen und textlichen Zeugnisse der Achämenidenzeit, die den persischen Großkönig als Herrscher über Ägypten ausweisen. Melanie Wasmuth zeigt, dass in Ägypten eine wesentlich breitere und diversifiziertere Quellenlage zur Verfügung steht, als in der Regel zur Untersuchung der Perserherrschaften über Ägypten herangezogen wird. Zumindest für Darius I. lässt sich anhand der Quellen beobachten, dass der Herrscher in Ägypten in vier verschiedenen Rollen inszeniert wurde: als persischer Großkönig, als ägyptischer Pharao, als ägyptischer Gott und als ägyptopersischer Herrscher. Besonders die Verschmelzung der beiden absoluten Herrscherkonzeptionen eines persischen Großkönigs und eines ägyptischen Pharaos zu einem integrierten, ägypto-persischen Königtum erlaubt Einblicke in die angewendeten Strategien der Herrscherpräsentation und kulturübergreifenden Identitätskonstruktion. In der Persis liegt der Fokus primär auf der Repräsentation des Weltherrschaftsanspruchs als persischer Großkönig. Doch zumindest ab Xerxes I. und explizit im Kontext der Wiedereingliederung Ägyptens ins Achämenidenreich unter Artaxerxes III. wird daneben ein ägypto-persisches Königtum im Achämenidenreich propagiert. Ägypto-persische Herrscher- und Herrschaftspräsentation in der Achämenidenzeit Melanie Wasmuth Franz Steiner Verlag www.steiner-verlag.de Franz Steiner Verlag Oriens et Occidens 27 ISBN 978-3-515-11693-0 Band 27 Melanie Wasmuth Ägypto-persische Herrscher- und Herrschaftspräsentation in der Achämenidenzeit Alte Geschichte Oriens et Occidens 27 Im Zentrum dieser Studie stehen die ikonographischen und textlichen Zeugnisse der Achämenidenzeit, die den persischen Großkönig als Herrscher über Ägypten ausweisen. Melanie Wasmuth zeigt, dass in Ägypten eine wesentlich breitere und diversifiziertere Quellenlage zur Verfügung steht, als in der Regel zur Untersuchung der Perserherrschaften über Ägypten herangezogen wird. Zumindest für Darius I. lässt sich anhand der Quellen beobachten, dass der Herrscher in Ägypten in vier verschiedenen Rollen inszeniert wurde: als persischer Großkönig, als ägyptischer Pharao, als ägyptischer Gott und als ägypto-persischer Herrscher. Besonders die Verschmelzung der beiden absoluten Herrscherkonzeptionen eines persischen Großkönigs und eines ägyptischen Pharaos zu einem integrierten, ägypto-persischen Königtum erlaubt Einblicke in die angewendeten Strategien der Herrscherpräsentation und kulturübergreifenden Identitätskonstruktion. In der Persis liegt der Fokus primär auf der Repräsentation des Weltherrschaftsanspruchs als persischer Großkönig. Doch zumindest ab Xerxes I. und explizit im Kontext der Wiedereingliederung Ägyptens ins Achämenidenreich unter Artaxerxes III. wird daneben ein ägypto-persisches Königtum im Achämenidenreich propagiert. Selected Studies on the Achaemenid Empire Translated by Amélie Kuhrt ORIENS ET OCCIDENS – BAND 26 Pierre Briant’s work focuses particularly on the Achaemenid Empire, Alexander the Great and the Hellenistic Kingdoms. For the first time a selection of articles, originally published between 1979 and 2008, is now available in an English translation. The essays, assembled and translated by Amélie Kuhrt, deal with a wide range of topics, from regional studies to more universal subjects. A thought-provoking introduction gives a deeper understanding of his thinking by sometimes adopting his conclusions and by occasionally questioning his ideas and presenting an alternative line of thought. Thus, Kings, Countries, Peoples gives us an extraordinary insight into Pierre Briant’s work. The Author Pierre Briant is a French Ancient Historian, Emeritus Professor at the Collège de France (Paris), Corresponding Member of the Académie des Inscriptions et Belles-Lettres and of the German Archaeological Institute and Corresponding Fellow of the British Academy. His specialisms are: History, Culture and Societies in the Ancient Near East; the “Nachleben” of Ancient Near Eastern Characters and Institutions; the History of Scholarship. Pierre Briant Kings, Countries, Peoples Franz Steiner Verlag www.steiner-verlag.de Franz Steiner Verlag Oriens et Occidens 26 ISBN 978-3-515-11628-2 9 7 8 3 5 1 5 1 1 6 2 8 2 Band 26 Alte Geschichte Oriens et Occidens 26 Briant’s work focuses particularly Achaemenid Empire, Alexander the and the Hellenistic Kingdoms. For first time a selection of articles, originally published between 1979 and 2008, available in an English translation. essays, assembled and translated by Amélie Kuhrt, deal with a wide range of from regional studies to more universal subjects. A thought-provoking introduction gives a deeper understanding of his thinking by sometimes adopting his conclusions and by occasionally questioning his ideas and presenting an alternative line of thought. Thus, Kings, Countries, Peoples gives us an extraordinary insight into Pierre Briant’s work. Pierre Briant Kings, Countries, Peoples Selected Studies on the Achaemenid Empire Translated by Amélie Kuhrt


NNV91_FranzSteinerVerlag
To see the actual publication please follow the link above