Page 39

NNV91_FranzSteinerVerlag

37 www.steiner-verlag.de JPG Geschichte 2016 174 Seiten mit 6 s/w-Abbildungen Einzelband: € 52,– Abonnement 2017: € 48,– 978-3-515-11545-2 e-book 978-3-515-11544-5 kartoniert V I C E V E R S A Deutsch-französische Kulturstudien 2016 333 Seiten mit 20 s/w-Abbildungen € 59,– 978-3-515-11548-3 e-book 978-3-515-11547-6 gebunden Jahrbuch für Politik und Geschichte Herausgegeben von Claudia Fröhlich, Harald Schmid BAND 6/2015 Schwerpunkt: Geschichtspolitiken und Erinnerungskulturen global Das sechste „Jahrbuch für Politik und Geschichte“ rückt im Schwerpunkt das Feld globaler Erinnerungskulturen und Geschichtspolitiken in den Fokus. Anca Claudia Prodan und Marie- Theres Albert eröffnen die Rubrik mit einem Beitrag zum UNESCO-Programm „Memory of the world“. Stephan Scheuzger und Fatima Kastner befassen sich mit Transitional Justice, einem zentralen Handlungsfeld globaler Erinnerung. Ralph Buchenhorst entwirft eine „Matrix globalen Erinnerns“. Dem Problem der Übersetzbarkeit von Erinnerungen in andere sprachlich-kulturelle Kontexte widmet sich Karolin Viseneber. In der Rubrik Atelier & Galerie untersucht Jenny Wüstenberg transnationale Netzwerke der EUGeschichtspolitik, während C. K. Martin Chung sich mit „Vergangenheitsbewältigung“ in China auseinandersetzt. Im Aktuellen Forum erörtert Aleida Assmann eine „schleichende Kulturrevolution“ – das „Recht auf Vergessenwerden“ im Internet. Als Fundstück präsentieren wir einen Essay von Stefan Troebst über erinnerungskulturelle Folgen der Flüchtlingsbewegung und -debatte. Schließlich bietet Stephan Scholz im Forschungsbericht eine aktuelle Übersicht zum Thema „,Flucht und Vertreibung‘ in der deutschen Erinnerungskultur“. Hans-Jürgen Lüsebrink /  Manfred Schmeling (Hg.) Romain Rolland Ein transkultureller Denker – Netzwerke, Schlüsselkategorien, Rezeptionsformen / Une pensée transculturelle – réseaux, notions clés, formes de réception VICE VERSA – BAND 6 Einige Zeit war es still geworden um den französischen Pazifisten Romain Rolland (1866 – 1944). Doch nicht nur das doppelte Rolland-Jubiläum 2016 anlässlich seines 150. Geburtstags und des 100. Jahrestags der Verleihung des Literaturnobelpreises lädt heute zur Wiederentdeckung Rollands ein. Auch das aktuelle Interesse an der Zeit des Ersten Weltkriegs als Markstein der intellektuellen und politischen Geschichte verlangt nach einem neuen Blick auf einen herausragenden Akteur der deutschfranzösischen und europäischen Verständigung in dieser Zeit. Neue Quellen und innovative methodische Herangehensweisen ermöglichen zudem einen umfassenderen und differenzierteren Blick auf Rolland als Kulturvermittler und Zeitzeuge. Sie zeigen ihn als Knotenpunkt der wichtigsten Intellektuellen-Netzwerke und erschließen das geistige Klima einer ganzen Epoche. Der Schwerpunkt dieses Bandes liegt daher auf Prozessen der transkulturellen Vernetzung, der intermedialen Wechselwirkung, des Transfers und der Rezeption in und rund um Rollands Werk. Gerade angesichts der aktuellen europa- und weltpolitischen Entwicklungen lohnt es sich, das Erbe des Europa-Vordenkers Romain Rolland – auch in seinen Widersprüchen – neu zu diskutieren. Band 6 Jahrbuch für Politik und Geschichte Band 6 | 2015 | Geschichtspolitiken und Erinnerungskulturen global Franz Steiner Verlag Franz Steiner Verlag Herausgegeben von Claudia Fröhlich Harald Schmid Das sechste „Jahrbuch für Politik und Geschichte“ rückt im Schwerpunkt das Feld globaler Erinnerungskulturen und Geschichtspolitiken in den Fokus: Vom UNESCO-Programm „Memory of the world“ über Transitional Justice als zentralem Handlungsfeld globaler Erinnerung bis hin zu einer „Matrix globalen Erinnerns“ und dem Problem der Übersetzbarkeit von Erinnerungen in andere sprachlichkulturelle Kontexte. Die Rubrik Atelier & Galerie behandelt transnationale Netzwerke der EU-Geschichtspolitik sowie das Thema „Vergangenheitsbewältigung“ in China. Im Aktuellen Forum wird das „Recht auf Vergessenwerden“ im Internet erörtert. Als Fundstück präsentieren wir einen Essay über erinnerungskulturelle Folgen der Flüchtlingsbewegung und -debatte. Abschließend bietet der Forschungsbericht eine aktuelle Übersicht zum Thema „‚Flucht und Vertreibung‘ in der deutschen Erinnerungskultur“. ISBN 978-3-515-11544-5 Jahrbuch für Politik und Geschichte Lüsebrink / Schmeling Romain Rolland Franz Steiner Verlag Franz Steiner Verlag Romain Rolland Ein transkultureller Denker Herausgegeben von Hans-Jürgen Lüsebrink und Manfred Schmeling www.steiner-verlag.de 6 Zeit war es still geworden um den französischen Pazifisten Romain Rolland 1944). Doch angesichts der aktuellen Europa- und weltpolitischen Entwicklungen lohnt es sich, das Erbe des Europa Vordenkers Romain Rolland neu zu diskutieren. Auch das aktuelle Interesse Zeit des Ersten Weltkriegs als Markstein der intellektuellen und politischen Geschichte verlangt nach einem Blick auf diesen herausragenden der deutsch-französischen und europäischen Verständigung in jener Zeit. Neue Quellen und innovative methodische Herangehensweisen ermöglichen einen differenzierten Blick auf Rolland als Knotenpunkt der wichtigsten Intellektuellen Netzwerke und erschließen so das geistige Klima einer ganzen Epoche. Der Schwerpunkt dieses Bandes liegt daher auf Prozessen der transkulturellen Vernetzung, der intermedialen Wechselwirkung, des Transfers und der Rezeption in und rund um Rollands Werk. 6 Kulturwissenschaft 978-3-515-11547-6 19.–21. Jahrhundert 19.–21. Jahrhundert


NNV91_FranzSteinerVerlag
To see the actual publication please follow the link above