Page 53

NNV91_FranzSteinerVerlag

51 → erscheint voraussichtlich Juli 2017 ca. 312 Seiten mit ca. 25 s/w-Abbildungen ca. € 54,– 978-3-515-11664-0 e-book 978-3-515-11659-6 kartoniert → erscheint voraussichtlich Juni 2017 ca. 336 Seiten ca. € 56,– 978-3-515-11669-5 e-book 978-3-515-11668-8 kartoniert Kristina Lena Matron Offene Altenhilfe in Frankfurt am Main 1945 bis 1985 MEDIZIN, GESELLSCHAFT UND GESCHICHTE – BEIHEFT 65 Kristina Lena Matron untersucht in dieser Studie die offene Altenhilfe von 1945 bis 1985 in der Bundesrepublik Deutschland, insbesondere in Frankfurt am Main. Dabei nimmt sie sowohl die Entwicklungen und Veränderungen der häuslichen Pflege in den Blick als auch die hauswirtschaftlichen, kulturellen und sportlichen Angebote für alte Menschen. In der Nachkriegszeit stand zunächst der Bau von Altenheimen im Mittelpunkt der Bemühungen. Seit etwa 1960 wurden offene Angebote ausgebaut: Erholungsfahrten für alte Menschen und Altentagesstätten sollten die Einsamkeit alter Menschen mindern und ihnen Anregung und Erfahrungen bieten. In den 1970er Jahren wurde das ambulante Angebot erweitert. Ziel war es nun, die Selbständigkeit alter Menschen in ihrem Zuhause zu erhalten. Häusliche Pflege und hauswirtschaftliche Dienste halfen, eine Heimunterbringung hinauszuzögern oder zu vermeiden. Die Organisation und Finanzierung dieser Unterstützung blieb jedoch während des gesamten Zeitraumes problematisch und wurde kontrovers diskutiert. In den 1980er Jahren nahm die Selbstorganisation von alten Menschen zu. Sie engagierten sich bei den Grauen Panthern, besuchten Seniorenuniversitäten und gründeten eigene Altentreffpunkte. Gabrielle Robilliard Tending Mothers and the Fruits of the Womb The Work of the Midwife in the Early Modern German City MEDIZIN, GESELLSCHAFT UND GESCHICHTE – BEIHEFT 64 The early modern period saw a fundamental shift in the history of childbirth from midwifery as a traditional, largely female occupation to modern obstetrics. The seeds of this transformation were sown in the cities, where municipal governments and their medical officials began reworking the often centuries-old systems of municipal midwifery. In Leipzig they overhauled midwife education and in the 1730s appointed a municipal man-midwife. But why all the commotion about midwifery? How “novel” were these developments really? And how did all these changes affect the everyday work of the city’s midwives? Drawing on a vast array of administrative sources, Gabrielle Robilliard explores the world of Leipzig’s midwives and early man-midwives from 1650 to 1810. Employing a prosopographical approach, she illuminates in minute detail the occupational culture and structure of both official and unofficial midwifery within the city – including social and economic milieus, client networking practices, and inter- and intraprofessional rivalries – and examines the nature of the encounter between traditional practice and new ways of organising urban midwifery provision. Offene Altenhilfe in Frankfurt am Main 1945 bis 1985 von Kristina Matron MedGG-Beiheft 65 MedGG-Beiheft Franz Steiner Verlag Stuttgart 65 ISBN 978-3-515-11659-6 Offene Altenhilfe in Frankfurt am Main 1945–1985 Tending Mothers and the Fruits of the Womb The Work of the Midwife in the Early Modern German City en i von Gabrielle Robilliard MedGG-Beiheft 64 MedGG-Beiheft Franz Steiner Verlag Stuttgart 64 ISBN 978-3-515-11659-6 Tending Mothers and the Fruits of the Womb Medizingeschichte Medizingeschichte


NNV91_FranzSteinerVerlag
To see the actual publication please follow the link above