www.steiner-verlag.de

Neue Reihe: Studien zur Übersetzungsgeschichte

Übersetzungen fördern die internationale Weitergabe kultureller, sprachlicher, nationaler und akademischer Werte, gleichzeitig bieten sie das Potential kritischer Reflexion gesellschaftlicher und kultureller Strukturen. Mit der neuen Reihe >> Studien zur Übersetzungsgeschichte bieten wir ein Forum für Schriften, die diese Transfer- und Transformationsprozesse und deren Akteure näher untersuchen.

Den Auftakt der Reihe bildet Kathrin Engelskirchers Studie >> Nationsbildung als Übersetzungsprojekt, die Guiseppe Mazzinis Übersetzungen in ihrer Entstehungs- und Verwirklichungsgeschichte betrachtet. Sein Konzept einer Bibliotheca Drammatica sollte mithilfe von Dramen den Aufbau einer italienischen Identität unterstützen und so zu einer Neuordnung Italiens führen.

Auch in Krisenzeiten für Sie da

Die Corona-Krise stellt uns alle vor zahlreiche Herausforderungen – aber das Team des Franz Steiner Verlags ist weiterhin für Sie da! Ein kleines Team hält den Betrieb im Verlag aufrecht, alle anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen Ihnen bei Fragen zu Ihrem Buchprojekt oder zu unseren Produkten auch gerne aus dem Home-Office. Wir freuen uns auf Sie!

Der Geschäftsbetrieb geht ohne Einschränkungen weiter. Auch unsere Auslieferung und die Druckereien, mit denen wir zusammenarbeiten, sind nach wie vor aktiv. Bestellungen können Sie wie gewohnt über service@steiner-verlag.de oder in unserem >> Webshop aufgeben. Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

eLibrary

In unserer eLibrary finden Sie sämtliche E-Books des Franz Steiner Verlags, aufbereitet für die Nutzung in Bibliotheken – aber auch für Privatpersonen lohnt sich durchaus ein Blick, denn Sie haben Zugang zu den open access Publikationen des Verlags und können die ausgeklügelte Volltextsuche über das Programm inklusive Jahrbüchern und Zeitschriften nutzen, um zu recherchieren.

Ordern können Sie als Privatperson über den Kauflink, der Sie in unseren Verlagsshop führt.

>> Zur eLibrary

Nach oben