FSV
Franz Steiner Verlag
Inhaltsverzeichnis Probekapitel
EUR 71,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Oliver Ehlen

Venantius-Interpretationen

Rhetorische und generische Transgressionen beim "neuen Orpheus"

1. Auflage 2011.
479 S., 5 s/w Abb.
Kartoniert
ISBN 978-3-515-09872-4

Kurztext

Am Ende der klassischen literarischen Tradition steht ein heute fast vergessener, aber äußerst produktiver Autor, der lateinische Dichter Venantius Fortunatus aus dem sechsten Jahrhundert nach Christus. Obwohl er den größten Teil seines Lebens im Merowingerreich in enger Verbindung zum Kloster der heiligen Radegunde in Poitiers verbringt, stellt er sich doch in die Tradition der lateinischen Literatur und versucht in den verschiedenen Gattungen, in denen er sich literarisch betätigt, diese Tradition in formaler und inhaltlicher Hinsicht zu erweitern, um sich so als "neuer Orpheus" einen Platz in der Geschichte der Literatur zu sichern. Das Oeuvre des Venantius Fortunatus umfasst neben elf Büchern Carmina, einem Martinsepos in vier Büchern noch zahlreiche Heiligenviten in Prosa. Anhand der Interpretation ausgewählter Beispiele aus den einzelnen Gattungen, die in seinem Werk greifbar sind, zeigt Oliver Ehlen, dass das typisch antike Prinzip der "Aemulatio" auch bei einem Dichter des sechsten Jahrhunderts noch virulent ist.

Rezensionen

Franca Ela Consolino, Athenaeum 104, 2016/1

Jean-Louis Charlet, Latomus 73, 2014/2

Medievo Latino 35, 2014

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Florian Sittig
Psychopathen in Purpur
Julisch-claudischer Caesarenwahnsinn und die Konstruktion historischer Realität

...mehr