FSV
Franz Steiner Verlag
Inhaltsverzeichnis Probekapitel
EUR 73,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Benjamin Biesinger

Römische Dekadenzdiskurse

Untersuchungen zur römischen Geschichtsschreibung und ihren Kontexten (2. Jahrhundert v. Chr. bis 2. Jahrhundert n. Chr.)

2016.
428 S., 5 s/w Abb.
Gebunden
ISBN 978-3-515-11339-7

Kurztext

Das römische Reich stieg infolge seiner Siege über Karthago im 2. Jahrhundert vor Christus zur unangefochtenen Herrschaft über die antike Welt auf und erreichte im 2. Jahrhundert nach Christus seine größte territoriale Ausdehnung. Dennoch nahm sich die römische Geschichtsschreibung dieser Zeit keineswegs nur der Darstellung politischer und militärischer Erfolge an. Ihr Ton ist vielmehr von der beinahe allgegenwärtigen Behauptung geprägt, dass die Römer der Gegenwart ihren eigenen Vorfahren in vielfacher Hinsicht unterlegen seien. Diese Rede über die eigene Dekadenz gilt als ein herausragendes Merkmal der römischen Geschichtsschreibung und hat die Rezeptionsgeschichte des antiken Roms erheblich geprägt.

Benjamin Biesinger stellt daher die Frage, weshalb Dekadenzerzählungen für die Autoren römischer Geschichtsschreibung anhaltend attraktiv blieben und wie diese ihren Lesern plausibel gemacht werden konnten. Mit einem Blick auf die historiographischen Werke der Autoren Cato maior, Sallust, Livius, Velleius Paterculus und Tacitus kann der Autor zeigen, dass solche Niedergangserzählungen ihre entscheidende Wirkung immer auf dem politischen Sektor der Gegenwart entfalteten.

> Titelinformation (pdf)

Rezensionen

"[E]ine umfassend recherchierte, […] sachkundig und nuanciert argumentierende, durch zahlreiche spannende intertextuelle und biographische Querverweise bestechende und überzeugende Arbeit, […] von [deren] Einsichten die Forschung wohl noch lange Jahre zehren wird."
David Engels, Bryn Mawr Classical Review, 2017.10.08

"…überzeugende[] Ergebnisse, die B.s Buch zu einer äußerst lohnenden und immer wieder erhellenden Lektüre machen."
Helmut Seng, Gymnasium 124, 2017

Dieser Band wurde außerdem rezensiert von:

Victoria Emma Pagan, H-Soz-Kult, 26.02.2018

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Elke Hartmann (Hrsg.), Sven Page (Hrsg.), Anabelle Thurn (Hrsg.)
Moral als Kapital im antiken Athen und Rom

...mehr

Florian Sittig
Psychopathen in Purpur
Julisch-claudischer Caesarenwahnsinn und die Konstruktion historischer Realität

...mehr