FSV
Franz Steiner Verlag

Medizin, Gesellschaft und Geschichte

Jahrbuch des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung


> Publikationsrichtlinien


Wir möchten Sie bitten, Manuskriptvorschläge an die Redaktion zu richten. Der Beitrag darf bisher nicht veröffentlicht sein und während des Begutachtungsverfahrens nicht andernorts zur Publikation eingereicht werden. Für unverlangt eingesandte Manuskripte wird keine Haftung übernommen.

Medizin, Gesellschaft und Geschichte
ist ein refereed journal. Eingereichte Beiträge unterliegen einem Begutachtungsverfahren, das über eine Aufnahme in das Jahrbuch entscheidet.

Ausdrucke und Datenträger von Manuskripten, die vom Herausgeber abgelehnt werden, können aus Kostengründen nicht zurückgesandt werden.

Mit der Annahme zur Veröffentlichung überträgt der Autor dem Verlag das ausschließliche Verlagsrecht für die Zeit bis zum Ablauf des Urheberrechts. Eingeschlossen sind insbesondere auch das Recht zur Herstellung elektronischer Versionen und zur Einspeicherung in Datenbanken sowie das Recht zu deren Vervielfältigung und Verbreitung online und offline.

---

> Formale Richtlinien

Allgemeines

– Bitte schicken Sie uns Ihren Beitrag als E-Mail-Anhang. Dabei sollten möglichst keine Formatierungen wie Silbentrennung etc. vorgenommen werden.

– Der Textteil sollte in der Regel 35 Manuskriptseiten (30 Zeilen à 60 Anschläge) nicht überschreiten.

– Verfassen Sie Ihren Beitrag bitte in allgemeinverständlichem Stil. Die neue Rechtschreiberegelung findet in MedGG in "gemäßigter" Form Anwendung.

– Wörtliche Zitate müssen als solche erkennbar sein. Einfügungen und Auslassungen des Verfassers stehen in eckigen Klammern.

– Bitte fertigen Sie außerdem eine deutschsprachige Zusammenfassung Ihres Beitrags von max. 15–20 Zeilen an, die dann von uns ins Englische übertragen wird.

Fußnoten und Anmerkungsapparat

– Die Fußnotenzeichen werden durchgezählt und gemäß Duden (Richtlinien für den Schriftsatz) gesetzt: Wenn sich die Fußnote auf den ganzen Satz bezieht, steht die Ziffer nach dem schließenden Satzzeichen; wenn die Fußnote sich nur auf das unmittelbar vorangehende Wort bezieht, steht die Ziffer hinter diesem.

– Die Anmerkungen, die Literatur oder Quellen angeben, verweisen auf die nachfolgende Bibliographie:
1   Pimelli/Mancini (1997), S. 150–152.

– Bei mehreren Werken desselben Autors im selben Jahr wird das erste Substantiv des Titels hinzugefügt:
2   Vasold: Pest (1991), S. 40–42.

Bibliographie

Die Bibliographie folgt als Anhang des Beitrages und sollte sich auf die in den Anmerkungen genannten Werke beschränken. Alle Autoren / Herausgeber sind nach Möglichkeit mit ausgeschriebenen Vor- und Nachnamen zu nennen. Die Zitierweise erfolgt alphabetisch geordnet nach folgendem Schema:

Beitrag in Mehrautorenwerk
* Guthke, Karl S.: Alptraum und Utopie. Extraterrestrische Welten von Galilei bis zur Goethezeit. In: Schmutz, Hans (Hg.): Phantome und Phantasmen in der neuzeitlichen Naturgeschichte. Marburg/Lahn 1997, S. 13–32.
* Pimelli, Antonella; Mancini, Paola: Gender Mortality Differences from Birth to Puberty, 1887–1940. In: Corsini, Carlo A.; Viazzo, Pier Paolo (Hg.): The Decline of Infant and Child Mortality. The European Experience: 1750–1990. Den Haag; Cambridge 1997, S. 129–154.

Monographie
* Reil, Johann Christian: Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttungen. [Erstausgabe Halle/Saale 1803] 2. Aufl. Halle/Saale 1818.

Reihenwerk
* Sander, Sabine: Handwerkschirurgen: Sozialgeschichte einer verdrängten Berufsgruppe. (= Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft 83) Göttingen 1989.

Dissertation
* Weiß, Claudia: Die Medizinalgesetzgebung in Württemberg im 19. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung des Chirurgen- und Baderhandwerks. Diss. med. Ulm 1983.

Artikel in Zeitschrift
* Koch, Robert: Epidemiologie der Tuberkulose. In: Zeitschrift für Hygiene und Infektionskrankheiten 67 (1910), S. 1–18.

Mit Heftzählung:
* In: Bild der Wissenschaft H. 3 (2004), S. 26f.


> Publication guidelines


Please send manuscript submissions to the editorial office. During the review process, manuscripts may not be submitted elsewhere; submissions must not be previously published. We accept no responsibility for unsolicited manuscripts.
 
Medizin, Gesellschaft und Geschichte is a refereed journal. All manuscripts are subjected to a peer review process.
 
For cost reasons, printouts and data media of manuscripts which have been rejected by the editors cannot be returned.
 
If an article is accepted for publication, the author confers on the publisher the exclusive publication rights until the copyright expires. This also includes in particular the right to produce electronic versions and to storage in databases as well as the right to copy and distribute the work online and offline.

---

> Formal guidelines


General remarks

– Please send your manuscript to the editorial office as an email attachment. Avoid manual formatting such as syllabification.

– The body of the paper should not exceed 35 manuscript pages with 30 lines of 60 characters each, including spaces.

– Write your article in a generally understandable style. MedGG uses a "moderate" form of new German spelling.

– Verbatim quotes should be recognizable as such. Additions and omissions made by the author should be placed in square brackets.

– Please provide a summary of your article with a maximum of 15 to 20 lines.

Footnotes and annotations

– Footnotes are numbered consecutively and typeset using Duden guidelines: If a footnote refers to an entire sentence, the number is placed after the concluding punctuation mark. If the footnote refers only to the word immediately preceding it, punctuation is placed after the footnote.

– Footnotes citing literature or sources should refer to the bibliography at the end of the paper, i.e.:
1 Pimelli/Mancini (1997), pp. 150–152.

– If more than one publication by the same author in the same year is cited, the first noun of the title is added, i.e.:
2 Vasolt: Pest (1991), pp. 40–42.

Bibliography

The bibliography follows the article as an appendix and should be restricted to the works mentioned in the footnotes. Wherever possible, all authors and editors should be named with complete first and last names. Citations are arranged alphabetically according to the following style guidelines:

Essay in an anthology
* Guthke, Karl S.: Alptraum und Utopie. Extraterrestrische Welten von Galilei bis zur Goethezeit. In: Schmutz, Hans (ed.): Phantome und Phantasmen in der neuzeitlichen Naturgeschichte. Marburg/Lahn 1997, pp. 13–32.
* Pimelli, Antonella; Mancini, Paola: Gender Mortality Differences from Birth to Puberty, 1887–1940. In: Corsini, Carlo A.; Viazzo, Pier Paolo (ed.): The Decline of Infant and Child Mortality. The European Experience: 1750–1990. Den Haag; Cambridge 1997, pp. 129–154.

Monography
* Reil, Johann Christian: Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttungen. [First edition Halle/Saale 1803] 2. edt. Halle/Saale 1818.

Book in a series
* Sander, Sabine: Handwerkschirurgen: Sozialgeschichte einer verdrängten Berufsgruppe. (= Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft 83) Göttingen 1989.

Dissertation
* Weiß, Claudia: Die Medizinalgesetzgebung in Württemberg im 19. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung des Chirurgen- und Baderhandwerks. Diss. med. Ulm 1983.

Journal article
* Koch, Robert: Epidemiologie der Tuberkulose. In: Zeitschrift für Hygiene und Infektionskrankheiten 67 (1910), pp. 1–18.

Articles in numbered issues
* In: Bild der Wissenschaft No. 3 (2004), pp. 26f.