FSV
Franz Steiner Verlag
Home>Programm>Sachbuch

Sachbücher

Inhaltsverzeichnis Probekapitel
EUR 21,90
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Florentine Fritzen

Gemüseheilige

Eine Geschichte des veganen Lebens

2016.
183 S., 14 s/w Abb.
Gebunden
ISBN 978-3-515-11429-5

Kurztext

Hunderttausende Deutsche leben vegan: Sie trinken keine Kuhmilch mehr und essen weder Butter noch Eier. Viele verzichten sogar komplett auf Tierprodukte. Der Veganismus ist derzeit einer der wichtigsten Ernährungs-Trends. Aber er ist nicht neu. Schon im 19. Jahrhundert gab es Leute, die sich aus gesundheitlichen und ethischen Gründen rein pflanzlich ernährten. Sie versuchten, möglichst viele von ihrer Lebensweise zu überzeugen, zum Wohl der Tiere und der Menschheit. Bald entstanden Ersatzprodukte: Milch aus Nüssen, Streichfett aus Pflanzenölen, Decken ohne Daunen. Das Wort "Veganismus" gab es damals noch nicht. Die frühen Veganer nannten sich "strenge Vegetarier" und wurden von anderen als "Gemüseheilige" belächelt. 1944, noch mitten im Zweiten Weltkrieg, erfand dann ein Grüppchen in England das Wort "vegan". Es dauerte Jahrzehnte, bis der Begriff im Deutschen geläufig wurde. Gleichzeitig wuchs die Zahl der Veganer auch in der Bundesrepublik. Seit ein paar Jahren ist veganes Leben in manchen Großstadt-Vierteln ein regelrechter Hype.

Der Band erzählt erstmals die lange Geschichte des Veganismus in Deutschland. Für alle, die Tierprodukte ganz oder teilweise meiden und mehr über ihre Vorgänger wissen wollen. Und für alle, die die vielen Veganer um sich herum besser verstehen wollen.

Die Autorin im Interview

Das Thema Veganismus ist in aller Munde: Was macht die Geschichte dieses Phänomens so wichtig?
Veganer werden ja oft als Spinner abgetan. Oder als oberflächliche Ernährungsjunkies, die jedem Trend hinterher rennen. Aber beides greift viel zu kurz. Es gab schon Veganer, lange bevor das Wort „vegan“ überhaupt erfunden wurde. Und Veganer im Kaiserreich machten andere Erfahrungen als die im „Dritten Reich“, in der alten Bundesrepublik oder heute.

Welche Erkenntnis hat Sie selbst am meisten überrascht?
Zum Beispiel, wie früh pflanzliche Ersatzprodukte erfunden wurden. Schon um 1900 gab es Paranussmilch, Streichfett aus Öl und Kissen mit Baumwollfüllung statt Daunen. Und im Großen: wie sehr sich die Argumente der Veganer damals und jetzt ähneln.

Ist „Gemüseheilige“ auch ein Buch für „Fleischesser“? Wem möchten Sie Ihr Buch gerne auf den Nachttisch legen?
Natürlich auch ein Buch für Fleischesser. Viele von ihnen essen ja heute Tierprodukte sehr bewusst. Noch mehr Leute haben außerdem Verwandte, Freunde, Kollegen und Partner, die vegetarisch oder vegan leben. Das Buch passt also auf den Nachttisch von jedem, der sich für Ernährung interessiert – oder einfach nur Veganer verstehen will.

> Titelinformation (pdf)

Rezensionen

"… dieses Buch [bietet] einen inhaltlich fundierten und gut lesbaren Überblick über die Geschichte des Veganismus."
Dr. Ole Fischer, Damals, 2017/5

"äußerst lesenswert"
Iris Bischoff, Pharmakon 5, 2017/1

"Eine spannende Lektüre mit vielen interessanten, historischen Einblicken in die Entwicklung (nicht nur) der veganen Lebensweise und der Herstellung vegetarischer und veganer Produkte. Auch ein prima Geschenk!"
Spektrum, 2017/2

"Eine lesenswerte und immer wieder mit Überraschungen aufwartende Kulturgeschichte – nicht nur für Veganer."
Info3, 2017

"Ein schönes Buch zum Schmökern…"
Daniela Große, Kochen ohne Knochen 26, 2017

"In oft hitzigen Debatten zwischen Fleischessern und -verächtern besticht Fritzens Buch durch Sachlichkeit"
Ulrich Baron, Frankfurter Hefte, 2016/12

"Ein must have Buch, für alle, die sich für die Geschichte des Veganismus interessieren"
Veggie Radio, 6.12.2016

"Florentine Fritzen gelingt es, in einem klaren und flüssigen Schreibstil ein lebendiges Bild jener Zeit zu zeichnen"
Guido Barth, Veggy-Post, 22.12.2016

"Fritzen schreibt kenntnisreich und locker."
Armin Pfahl-Traughber, Humanistischer Pressedienst, 26.10.2016

"Das Buch ist […] für Einsteiger/innen in das Thema durch seine verständliche Schreibweise ebenso geeignet wie für Leser/innen mit historischen Vorkenntnissen, die aufgrund der Fülle der Details durchaus Neues erfahren werden."
Birgit Pack, veggie.hypotheses, 10.11.2016

"Die Autorin Fritzen geht den Wurzeln des Veganismus auf den Grund und entrollt eine spannende, teilweise überraschende Geschichte des Lebens ohne Fleisch. Ihr mitreißend geschriebenes Buch ist die Empfehlung für alle, die Tierprodukte ganz oder teilweise meiden und mehr über ihre Vorgänger wissen wollen. Und es ist ein Buch für alle, welche die vielen Veganer um sich herum besser verstehen wollen."
Umwelt Dialog, 30.9.2016

Dieser Band wurde außerdem rezensiert von:

Frankfurter Allgemeine Zeitung 241, 15.10.2016

Reinhild Kreis, H-Soz-Kult, 28.02.2017

Claudia Füßler, Badische Zeitung, 16.11.2016

Karin Pollack, Der Standard, 05.01.2017

KatharinaCooks, SevenCooks.de, 04.02.2017

Reformhaus Kurier, 2017/1

B&B Agrar, 2017/1

Sigrid Siebert, Reformhaus.de, 09.01.2017

Gesundheitstipp, 2017/2

Vegan World, 2017

Land & Berge, 2017

Jutta Seehafer, EKZ-Bibliotheksservice, 2017/7

Walter Pobaschnig, Literatur outdoors, 12.11.2016

Highlights Magazin, 2016/30

SAPS Magazin 39, 2016/2

gesundheit.com

genussmaenner.de, 23.10.2016

Autorin Florentine Fritzen im Interview mit Ralf Caspary, SWR 2 Impuls
> zum Beitrag

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer