Editorial

Hermes

Zeitschrift für Klassische Philologie


> Editorial

Das erste Heft des Hermes. Zeitschrift für klassische Philologie erschien 1866 beim Verlag Weidmann in Berlin. Damit zählt der Hermes heute zu den altertumswissenschaftlichen Fachorganen mit der längsten Publikationstradition. Dem Herausgebergremium der Gründungszeit gehörten der Latinist Emil Hübner, der Gräzist Adolf Kirchhoff und der Althistoriker Theodor Mommsen an. In ihrer Nachfolge standen u.a. Georg Kaibel, Carl Robert, Georg Wissowa, Alfred Körte, Helmut Berve und Jochen Bleicken.

Außer Beiträgen zur klassischen Philologie veröffentlicht der Hermes traditionell auch Artikel aus verwandten Themengebieten der Altertumswissenschaften wie der Alten Geschichte, Archäologie, Epigraphik und Numismatik. So vermittelt die Zeitschrift ein Bild von der Vielfalt der Forschungen zur griechisch-römischen Antike nicht nur auf literatur- und sprachwissenschaftlichem, sondern auch auf historischem Gebiet.

Im peer-review-Verfahren begutachtet, finden internationale Beiträge in der Zeitschrift eine weltweite Leserschaft.


> Editorial

The first issue of Hermes. Zeitschrift für klassische Philologie appeared in 1866 at the publishing house of Weidmann in Berlin, giving Hermes one of the longest publishing histories of any classical studies journal today. The original editorial board included the Latinist Emil Hübner, the Hellenist Adolf Kirchhoff and the ancient historian Theodor Mommsen. Among their successors were Georg Kaibel, Carl Robert, Georg Wissowa, Alfred Körte, Helmut Berve, and Jochen Bleicken.

In addition to scholarly articles on classical philology, Hermes also publishes articles from related fields in classical and ancient studies such as ancient history, archeology, epigraphy and numismatics. Thus, the journal provides a panorama of the wide variety of research on Greco-Roman antiquity from the perspectives of literature, languages and history.

This peer-reviewed journal reaches with its stimulating international papers a worldwide readership.