FSV
Franz Steiner Verlag
ISSN 2699-8874

Herausgegeben von
Andreas Gipper, Lavinia Heller
und
Robert Lukenda

Wissenschaftlicher Beirat: Lieven D’Hulst, Larisa Schippel, Michael Schreiber, Michele Sisto

Die Übersetzungsgeschichte ist in den letzten Jahrzehnten zu einem dynamischen Forschungsfeld angewachsen, das sich unter dem programmatischen Schlagwort des translational turn zu einem die Disziplingrenzen erweiternden Arbeitsgebiet entwickelt hat. Die übersetzungsbezogene Perspektive hat sich dabei für viele historische Wissenschaften als produktiv erwiesen. Sie erlaubt es, diejenigen Transfer- und Transformationsprozesse und die sie fördernden Akteure in den Blick zu nehmen, die einerseits die Wahrnehmung sprachlicher, kultureller, akademischer oder nationaler Identitäten und Grenzen überhaupt erst bedingen und andererseits auch die Voraussetzung bilden für die Infragestellung, Auflösung und Neuausrichtung kultureller und sozialer Strukturen.

Im Sinne einer grundsätzlich translatologischen Politik ist die Reihe Studien zur Übersetzungsgeschichte ein internationales und interdisziplinäres Forum für alle vom translational turn bewegten Wissenschaften.

Richtet sich an: Forscherinnen und Forscher aus Translationswissenschaft, Kulturwissenschaft, Komparatistik, Geschichts- und Literaturwissenschaft.

Offen für: Monographien, Sammelbände, Übersetzungen translationshistorischer Texte, die noch nicht in deutscher oder englischer Sprache vorliegen.

Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch

Manuskripte werden an die Herausgeber oder an den Verlag geschickt. Die Entscheidung über eine Veröffentlichung erfolgt nach einem Peer-review-Begutachtungsverfahren.

---

In recent decades, the history of translation has grown into a dynamic research area that has developed under the programmatic label translational turn into a field of work that transcends disciplinary boundaries. The translation-related perspective has proved productive for many historical sciences. It makes it possible to look at those transfer and transformation processes - and their supporting actors - that, on the one hand, determine the perception of linguistic, cultural, academic or national identities and boundaries, and, on the other hand, form the prerequisite for the questioning, dissolution and reorientation of cultural and social structures.

In the sense of a fundamentally translatological policy, the series Studien zur Übersetzungsgeschichte ("Studies on the History of Translation") is intended to form an international and interdisciplinary forum for all historical sciences affected by the translational turn.

Key target groups: scientist in the fields of Translation Studies, Cultural Studies, Comparative Studies, History, Literary Studies.

Open for: monographs, anthologies, translations of texts about translation history, which are not yet available in German or English.

Languages: German, English, French, Italian

Manuscripts should be sent to the editor or the publisher. The decision on publication is based on a peer review process.

>> Studien zur Übersetzungsgeschichte (PDF)

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer