Reihe

Stefan Freund (Hrsg.), Meinolf Vielberg (Hrsg.)

Vergil und das antike Epos

Festschrift Hans-Jürgen Tschiedel

Altertumswissenschaftliches Kolloquium
Band 20

1. Auflage 2008.
XV, 565 S., 18 s/w Abb., 5 s/w Tab., 4 s/w Zeichn. 1 farb. Falttaf., Gebunden

€ 82,00

ISBN 978-3-515-09160-2

Abstract

Herausgegeben in Verbindung mit Volker Michael Strocka und Raban von Haehling

Aus dem Vorwort
Das für die Festschrift gewählte Thema "Vergil und das antike Epos" deckt zwar nur einen Teilbereich im Wirken des Geehrten als Forscher und Hochschullehrer ab – zu nennen wären zudem noch die antike Tragödie und ihre großen Figuren, die römische Elegie sowie Werk und Gestalt des Caesar, doch beleuchten die Beiträge, deren Themenspektrum von den Vorbildern Vergils über sein Werk bis hin zur Rezeption der Aeneis in Antike, Mittelalter und Neuzeit reicht, eine höchst bedeutsame Traditionslinie in der abendländischen Geistesgeschichte. Die Beschäftigung mit diesen großen Traditionslinien ist gleichsam das Programm in der Forschertätigkeit des Geehrten.