FSV
Franz Steiner Verlag
EUR 34,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Toru Takenaka

Siemens in Japan. Aus dem Japanischen übersetzt und mit einer Einleitung von Wieland Wagner

1. Auflage 1996.

Kartoniert
ISBN 978-3-515-06462-0

Kurztext

Als erster deutscher Elektrohersteller investierte Siemens im 19. Jahrhundert auf den japanischen Markt: Mit einer eigenen Japan-Tochter trug der Konzern zum Aufbau der japanischen Elektroindustrie bei. Auf die wachsende Billig-Konkurrenz der fernöstlichen „Schüler“ reagierte der deutsche „Lehrmeister“ – acht Jahrzehnte vor Beginn der „asiatisch-pazifischen Ära“ – mit dem Plan für eine eigene Japan-Produktion. Doch die „Siemens-Affäre“ und der Ausbruch des Ersten Weltkriegs (1914) ließen das Vorhaben scheitern. Die Studie zeigt u.a. mentale Hürden der deutsch-japanischen Wirtschaftsbeziehungen auf, die heute noch gelten: deutsche Überheblichkeit und japanischen Protektionismus.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Christiane Liermann Traniello (Hrsg.), Ubaldo Villani-Lubelli (Hrsg.), Matteo Scotto (Hrsg.)
Italien, Deutschland und die europäische Einheit / Italia, Germania e l’unità europea
Zum 30-jährigen Jubiläum des Berliner Mauerfalls / Riflessioni a trent

...mehr

Ricardo Borrmann
Tobias Barreto, Sílvio Romero und die Deutschen
Die Rezeption deutschsprachiger Autoren in der brasilianischen Rechtskultur (1869–1889)

...mehr