Titel

Dieter Klaus

Änderungen der Zirkulationsstruktur im europäisch-atlantischen Sektor und deren mögliche Ursachen

Abhandlungen der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Klasse (AM-MN)
Band 1997,3

1. Auflage 1997.
Kartoniert

€ 34,00

ISBN 978-3-515-07242-7

Abstract

Im Ablauf der vergangenen 100 Jahre erfolgte eine Zirkulationsumstellung im europäisch-atlantischen Bereich, die durch eine Häufigkeitsabnahme der Großwetterlagen mit Nordwest- und Nordströmungen und eine Häufigkeitszunahme der Großwetterlagen mit Süd-, Südwest- und Westströmungen gekennzeichnet ist. Verbunden ist diese Umstellung mit einer Temperaturzunahme in großen Teilen Europas und einer Niederschlagszunahme in Westeuropa.
Für die Höhenströmung im 500 hPa-Niveau läßt sich seit 1949 eine Ostverlagerung, Persistenzänderung und Intensivierung des westeuropäischen Höhenrückens und des osteuropäischen Höhentroges nachweisen. Diese Zirkulationsumstellungen entsprechen teilweise den Änderungen im Strömungsverhalten, die nach den neuesten Klima-Modellrechnungen als Folge des anthropogenen Treibhauseffektes zu erwarten sind. Solare Aktivitätsschwankungen, Änderungen der atlantischen Ozeantemperaturen, Variationen der "North Atlantic Oscillation" und der "Southern Oscillation" können für die beobachteten Zirkulationsumstellungen mitverantwortlich gemacht werden.