FSV
Franz Steiner Verlag
EUR 30,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Norbert Blössner

Musenrede und "geometrische Zahl". Ein Beispiel platonischer Dialoggestaltung ("Politeia" VIII, 545 c 8 - 547 a 7)

1. Auflage 1999.
194 S., 3 s/w Abb.
Kartoniert
ISBN 978-3-515-07540-4

Kurztext

Die unter dem Kürzel "Hochzeitszahl" berühmt gewordene mathematische Passage in Buch VIII von Platons "Politeia" – nach Adam "notoriously the most difficult passage in his writings" – wird philologisch und mathematisch kommentiert, wobei Informationen nach Zuverlässigkeit sortiert und Lücken in den Angaben aufgedeckt werden. Ausführlich erörtert wird (erstmals) die Funktion der mathematischen Stelle in ihrem Kontext, d.h. in der Erklärung der von Sokrates bemühten epischen Musen für den Zerfall einer politischen Ordnung, die eigentlich nicht zerfallen dürfte. In die Deutung einbezogen werden auch bislang unbeachtete sprachliche und argumentative Raffinessen der Musenrede sowie deren eigentümliche Charakterisierung in Platons Text. Die Partie erweist sich als ein geistreich gestaltetes literarisches Spiel.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Peter Borscheid
The American Way of Music
Wie Pop und Rock die Welt eroberten

...mehr

Klaus Freitag (Hrsg.), Matthias Haake (Hrsg.)
Griechische Heiligtümer als Handlungsorte
Zur Multifunktionalität supralokaler Heiligtümer von der frühen Archaik bis in die römische Kaiserzeit

...mehr