Titel

Paul Reuber

Raumbezogene politische Konflikte

Geographische Konfliktforschung am Beispiel von Gemeindegebietsreformen

Erdkundliches Wissen. Schriftenreihe für Forschung und Praxis (EW)
Band 131

1. Auflage 1999.
XIII, 370 S., 54 s/w Abb., 17 s/w Tab. Kartoniert

€ 63,00

ISBN 978-3-515-07605-0

Abstract

Am Beispiel der Gemeindegebietsreform, einem der herausragenden innenpolitischen Grenzkonflikte der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte, werden der Verlauf und die Spielregeln raumbezogener Auseinandersetzungen untersucht.
Aus dem Blickwinkel der Politischen Geographie wird das Konzept einer "Geographischen Konfliktforschung" entwickelt.

Auf dieser Basis zeigt sich an Beispielen aus den oft vehementen Auseinandersetzungen um die Neufestlegung der Gemeindegrenzen, welche allgemeinen und persönlichen Ziele die beteiligten Entscheidungsträger dabei verfolgten, über welche Machtpotentiale sie im Konflikt verfügten und mit welchen Strategien sie ihre Interessen durchzusetzen versuchten.
Die Ergebnisse führen allgemein zu einem strukturierten und kritischen Blick auf den Ablauf raumbezogener politischer Gestaltungsprozesse und zu mehr Transparenz im Sinne einer partizipativen Demokratie.

"Der Aufbau der Arbeit ist klar, methodisch einwandfrei und effizient: Die Vorstellungen der Leitfragen, welche die konkreten Ziele, Machtpotentiale und Strategien der Entscheidungsträger betreffen, verbindet P. Reuber mit einem Einblick in konflikttheoretische Grundlagen." Die Erde