FSV
Franz Steiner Verlag
EUR 24,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Reinhard Markner (Hrsg.), Giuseppe Veltri (Hrsg.)

Friedrich August Wolf: Studien, Dokumente, Bibliographie

Eine Veröffentlichung des Leopold-Zunz-Zentrums zur Erforschung des europäischen Judentums

1. Auflage 1999.
144 S.
Frontisp., Kartoniert
ISBN 978-3-515-07637-1

Kurztext

Die Bedeutung der Philologie für Selbstverständnis, Methodik und Geschichte der Geisteswissenschaften ist unverändert groß. Friedrich August Wolf ist eine Persönlichkeit, deren Studium einen genauen Einblick in diese Zusammenhänge erlaubt. Dies wird nicht nur deutlich an seinen engen Kontakten zu Goethe oder Wilhelm von Humboldt. Daß ein für die Geschichte der Germanistik so bedeutender Wissenschaftler wie Karl Lachmann Wolfs in den Prolegomena ad Homerum entwickelte und vorgeführte Methode unmittelbar auf das Nibelungenlied anzuwenden wußte, ist ein anderes Beispiel.

Inhalt: A. Grafton: Juden und Griechen bei F. A. Wolf
G. Veltri: Altertumswissenschaft und Wissenschaft des Judentums. Leopold Zunz und seine Lehrer F. A. Wolf und A. Böckh
F. A. Wolf: Fragmente zur Einleitung in die Enzyklopädie der Altertumswissenschaft. Herausgegeben von R. Markner
Der Briefwechsel zwischen Christian Garve und F. A.Wolf. Herausgegeben von R. Markner
R. Markner: Friedrich August Wolf, 1759–1824. Eine Bibliographie.

„Reinhard Markner ediert unter dem Titel: ‚Fragmente zur Einleitung in die Enzyklopädie der Altertumswissenschaften‘ deutsche Texte aus dem Nachlass von Wolf sowie den Briefwechsel zwischen Christian Garve und Wolf, und er erstellt eine mustergültige Bibliographie der Arbeiten von und über Wolf. Diese drei philologischen Teile des Buches sichern der Studie einen festen Platz in allen zukünftigen Arbeiten über Wolf und die Geschichte der Altphilologie.“ FAZ

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Hilmar Klinkott (Hrsg.), Norbert Kramer (Hrsg.)
Zwischen Assur und Athen
Altorientalisches in den Historien Herodots

...mehr