FSV
Franz Steiner Verlag
EUR 69,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Sylvelyn Hähner-Rombach

Sozialgeschichte der Tuberkulose

Vom Kaiserreich bis zum Ende des 2. Weltkriegs unter besonderer Berücksichtigung Württembergs

1. Auflage 2000.

Kartoniert
ISBN 978-3-515-07669-2

Kurztext

Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts gehörte die Tuberkulose zu den gefürchtetsten Krankheiten, die jährlich Tausende sterben ließ und Hunderttausende zu Invaliden machte. Mit der Entdeckung des Tuberkuloseerregers durch Robert Koch 1882 verband sich die große, aber trügerische Hoffnung, bald ein Heilmittel gegen diese "Volksseuche" in Händen zu haben.

Statt dessen zeigte sich, daß die gesundheitspolitischen, medizinischen und sozialen Konsequenzen von Kochs wissenschaftlichem Erfolg einen gravierenden Einfluß auf die Tuberkulösen hatten. Von noch einschneidenderer Bedeutung für das Leben der Kranken aber waren der Erste Weltkrieg und vor allem der Nationalsozialismus mit der Legitimierung und Anwendung von Zwang.

Für all diese Zeitabschnitte wurden die Maßnahmen von Staat, Landesversicherungsanstalt, Privatwohltätigkeit und Ärzten analysiert. Trotz schwieriger Quellenlage war es möglich, die Reaktionen der Tuberkulosekranken und ihres sozialen Umfelds auf die Anordnungen herauszufiltern. Dabei kommt auch das problematische Verhältnis der Kranken zu den Ärzten und Fürsorgeschwestern zur Sprache.

"Ein sorgfältig recherchiertes und engagiert geschriebenes Buch, dem eine breite Aufmerksamkeit zu wünschen ist." Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte

"Sylvelyn Hähner-Rombach ist eine medizinhistorisch, sozial- und mentalitätsgeschichtlich und allgemeinhistorisch sehr überzeugende Spezialdarstellung gelungen, die durchaus vorbildhaften Charakter hat." Sudhoffs Archiv

"This is a well-researched book and a significant contribution to the social history of TB." History and Philosophy of the Life Sciences

"…eine beachtliche Arbeit, die ihre Stärke vor allem in der Darstellung lokaler Quellen aus Württemberg hat. Ebenfalls hervorzuheben sind die Ausführungen über die Fürsorge sowie die Abschnitte über die Tuberkulose im Ersten Weltkrieg, hat doch die internationale Forschung zur Geschichte der Tuberkulose den Ersten (und auch den Zweiten) Weltkrieg bisher weitgehend ignoriert […] Diese Dissertation trägt in jedem Fall zum Abbau des von der Autorin angesprochenen Nachholbedarfs in der Sozialgeschichte der Tuberkulose bei und regt auch zu weitergehenden Fragen an." Gesnerus

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Thorsten Beigel (Hrsg.), Sabine Mangold-Will (Hrsg.)
Wilhelm II.
Archäologie und Politik um 1900

...mehr