Titel

Jens-Uwe Teichler

"Der Charlatan strebt nicht nach Wahrheit, er verlangt nur nach Geld"

Zur Auseinandersetzung zwischen naturwissenschaftlicher Medizin und Laienmedizin im deutschen Kaiserreich am Beispiel von Hypnotismus und Heilmagnetismus

Medizin, Gesellschaft und Geschichte – Beihefte
Band 18

1. Auflage 2002.
Kartoniert

€ 35,00

ISBN 978-3-515-07976-1

Abstract

Alternativ-, Komplementär- bzw. Laienmedizin nehmen einen relativ breiten Raum in öffentlichen oder standespolitischen Diskussionen wie auch im medizinischen Versorgungsalltag unserer Gesellschaft ein. Vielen Beteiligten scheinen dabei die historischen Hintergründe kaum bekannt zu sein. In diesem Buch werden diese Wurzeln exemplarisch anhand der Auseinandersetzung zwischen Ärzten und Laienbehandlern um die psychotherapeutischen Verfahren Hypnose und „Heilmagnetismus“ untersucht. Dabei wird die erste „heiße“ Phase dieses sogenannten „Kurpfuscherkonfliktes“ in der Zeit des Kaiserreiches dargestellt. Die erstaunlich vielen inhaltlichen Parallelen zu heutigen Diskussionen sind ein Grund, warum diese Arbeit nicht nur für Medizinhistoriker lesenswert ist.

"Die medizinhistorische Monographie von Jens-Uwe Teichler schließt mit hoher fachlicher Präzision… Lücken in der Geschichtsschreibung der modernen Psychotherapie, der Laienmedizin sowie der ärztlichen Professionalisierung und Standespolitik. […] Die vorliegenden Arbeitsergebnisse sorgen nun nicht nur für einen vollständigeren Überblick, sondern erweisen sich für die Gesamtbewertung des Verhältnisses von Ärzten und Laienbehandlern zum Ausgang des 19. Jahrhunderts sogar als eine große Bereicherung […] Es hat … die Substanz, zu einem Standardwerk der Medizingeschichte zu avancieren." Gesnerus