FSV
Franz Steiner Verlag
EUR 78,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Christian Wipperfürth

Von der Souveränität zur Angst

Britische Außenpolitik und Sozialökonomie im Zeitalter des Imperialismus

1. Auflage 2004.
473 S.
Kartoniert
ISBN 978-3-515-08517-5

Kurztext

Welche Außenpolitik verfolgte Großbritannien im Zeitalter des Imperialismus (1882–1914) und welche Motive lagen ihr zugrunde? Welche Stellung besaß das Empire im System der Mächte und welche Veränderungen können wir feststellen? Warum ging das Vereinigte Königreich 1902 von der Politik der „Splendid Isolation“ ab? Welche Rolle spielte hierfür die Politik Deutschlands, beispielsweise die Flottenrüstung? Welchen Anteil trägt Großbritannien an der sich seit Beginn des 20. Jahrhunderts verschlechternden internationalen Situation?

Um diese Fragen befriedigend beantworten zu können, werden nicht nur außenpolitische, sondern auch ideologische, gesellschaftliche, sozialpsychologische und ökonomische Entwicklungen dargestellt. Ihr Zusammenhang wird herausgearbeitet und deutlich gemacht, auf welche Weise sie auf die Außenpolitik einwirkten.

Der umfassende Ansatz ermöglicht neue und tiefere Einsichten in die Ursachen des Ersten Weltkrieges und den Zusammenhang von Außenpolitik und inneren Faktoren.

"… gut lesbar und äußerst anregend…" H-Soz-u-Kult

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Armin Eich (Hrsg.), Stefan Freund (Hrsg.), Meike Rühl (Hrsg.), Christoph Schubert (Hrsg.)
Das dritte Jahrhundert
Kontinuitäten, Brüche, Übergänge

...mehr

Otto Biba (Hrsg.), Gernot Gruber (Hrsg.), Katharina Loose-Einfalt (Hrsg.), Siegfried Oechsle (Hrsg.)
Brahms’ Schubert-Rezeption im Wiener Kontext

...mehr