Titel

Wolfgang Blösel

Themistokles bei Herodot: Spiegel Athens im fünften Jahrhundert

Studien zur Geschichte und historiographischen Konstruktion des griechischen Freiheitskampfes 480 v. Chr.

Historia – Einzelschriften
Band 183

1. Auflage 2004.
422 S. Gebunden

€ 79,00

ISBN 978-3-515-08533-5

Abstract

Herodot stellt den athenischen Strategen Themistokles als Retter der Griechen vor den Persern dar, der sich jedoch nach dem Wendepunkt bei Salamis gänzlich seiner Habsucht hingegeben habe.
Die Studie weist nach, daß Herodot ihn zur Symbolfigur stilisiert und mit dem auffälligen Umschlag seines Charakterbildes die Entwicklung der Athener von den Vorkämpfern für die Freiheit in den Perserkriegen zu den Unterdrückern vieler Hellenen in der Pentekontaëtie reflektiert hat. Dazu hat er die ihm vorliegenden Traditionen, die Themistokles mehrheitlich als Verräter diffamierten, wohl von Grund auf umgestaltet.

Mit diesen Deutungen liefert die Studie einen grundlegenden Beitrag zum Verständnis von Herodots Arbeitsweise und Darstellungszielen, mithin zur Entstehungsphase der griechischen Historiographie überhaupt.
Daneben bietet sie neue Lösungen für die historischen Probleme um das Flottenbauprogramm des Themistokles, den Beginn seines Niedergangs sowie die Chronologie der griechischen Abwehrmaßnahmen und den Verlauf der Schlacht von Salamis.

„Insgesamt hat B. eine anregende Untersuchung vorgelegt, die durch Neuinterpretation einer Reihe von Herodottexten in vielen Punkten zu einer Revision bisheriger Deutungen der Intentionen des ‚Vaters der Geschichte’ führen könnte.“ Historische Zeitschrift

„Im Ergebnis bringt Blösels Arbeit den Forschungsstand entscheidend weiter: Er gelangt zu einer revidierten Chronologie der Ereignisse zwischen 490 und 479 und wirft vor allem neues Licht auf die Aufnahme von Athens Vorgehen im Zeitalter der Pentekontaetie durch die griechische Öffentlichkeit.“ Das Historisch-Politische Buch