Titel

Britta Klagge

Armut in westdeutschen Städten

Strukturen und Trends aus stadtteilorientierter Perspektive – eine vergleichende Langzeitstudie der Städte Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hannover und Stuttgart

Erdkundliches Wissen. Schriftenreihe für Forschung und Praxis (EW)
Band 137

1. Auflage 2005.
310 S., 32 s/w Abb., 16 farb. Abb., 53 s/w Tab. Kartoniert

€ 44,00

ISBN 978-3-515-08556-4

Abstract

Ausgangspunkt dieser Studie ist das „Szenario der sozial und räumlich gespaltenen Stadt“, das vor allem in den 1990er Jahren die Diskussion um die deutsche und europäische Stadtentwicklung bestimmte. Um die räumliche Dimension von sozialen Polarisierungsprozessen zu erforschen, werden Struktur und Langzeitentwicklung der Wohnstandortmuster der armen Bevölkerung in fünf deutschen Städten untersucht.

Die vergleichenden Analysen sind theorie- und hypothesengeleitet und erfolgen vor dem Hintergrund der Konzepte, Methoden und Ergebnisse der sozialwissenschaftlichen Armutsforschung. Sie basieren auf einer städteübergreifenden Stadtteiltypisierung, die soziale und städtebauliche Strukturen berücksichtigt, und beziehen die unterschiedlichen wirtschaftlichen und demographischen Bedingungen in den Untersuchungsstädten ein.

Die Ergebnisse haben Implikationen für theoretische Erklärungen zur Segregation und Konzentration von Armut und verweisen auf Handlungsspielräume und Steuerungspotenziale städtischer Akteure.

die Studie „… stellt einen wertvollen Beitrag für die Disziplin dar, die das gesellschaftlich brisante Thema erstmals für die Geographie im Städte- und Stadtvergleich aufarbeitet, … [so] füllt ihre Arbeit eine Forschungslücke und bereichert außerdem die Armutsforschung der (Stadt-)Soziologie durch wichtige räumliche Aspekte.“ Geographische Zeitschrift

„… leistet die vorliegende Arbeit nicht nur einen wesentlichen Beitrag zur sozialgeographischen Stadtforschung, sondern auch zur sozialwissenschaftlichen Armutsforschung.“ Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie