Titel

Stefan Krebs

Technikwissenschaft als soziale Praxis

Über Macht und Autonomie der Aachener Eisenhüttenkunde 1870–1914

Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte – Beihefte
Band 204

1. Auflage 2009.
472 S., 22 s/w Abb., 5 s/w Tab. Kartoniert

€ 75,00

ISBN 978-3-515-09348-4

Abstract

Innerhalb von nur zehn Jahren entwickelte sich die Aachener Eisenhüttenkunde zwischen 1901 und 1910 von einem wenig beachteten Teilfach der Technischen Chemie und Bergbaukunde zu einem hoch angesehenen, selbständig forschenden, baulich und institutionell gut ausgestatteten Institut mit europaweitem Ruf. Wie dieser Aufstieg möglich war, zeigt der Autor unter Rückgriff auf Pierre Bourdieus Theorie der sozialen Praxis und dem Dresdener Konzept zur Entwicklung technikwissenschaftlicher Fächer. Er interpretiert Disziplingeschichte als Ringen um eine angemessene Durchdringung des Gegenstandsbereiches und als Kampf um Ressourcen, Macht und Autonomie in einem sich wandelnden gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Umfeld. Im Mittelpunkt steht dabei die ambivalente Beziehung der Aachener Eisenhüttenkundler zu den Vertretern der rheinisch-westfälischen Stahlindustrie.