Titel

Angelika Schaser (Hrsg.), Stefanie Schüler-Springorum (Hrsg.)

Liberalismus und Emanzipation

In- und Exklusionsprozesse im Kaiserreich und in der Weimarer Republik

Stiftung Bundespräsident-Theodor-Heuss-Haus. Wissenschaftliche Reihe
Band 10

1. Auflage 2010.
224 S. Gebunden

€ 30,00

ISBN 978-3-515-09319-4

Abstract

Emanzipation war seit jeher eine der zentralen Forderungen des Liberalismus. Seine Anhänger erstrebten die Befreiung aller Bürger von überkommenen Fesseln, um eine auf Freiheit und Gleichheit beruhende Staatsbürgergesellschaft zu schaffen. Doch wie reagierten die Liberalen, als es im Kaiserreich und in der Weimarer Republik konkret darum ging, die politische und rechtliche Gleichstellung von Frauen und Juden in die Tat umzusetzen?
Profilierte Experten der jüdischen Geschichte und der Frauen- und Geschlechtergeschichte beantworten diese Frage aus verschiedenen Blickrichtungen. Sie nehmen Ein- und Ausschlussmechanismen unter Liberalen auf lokaler und regionaler Ebene in Deutschland in den Blick und stellen sie in den internationalen Kontext. Sie widmen sich einzelnen herausragenden Persönlichkeiten, analysieren aber auch die liberale Bewegung als Ganzes. Dabei wird deutlich, dass antisemitische und antifeministische Ressentiments auch im Liberalismus zu finden waren, obwohl zahlreiche Frauen und Juden bei ihrem Kampf um Partizipation gerade auf diese Bewegung ihre Hoffnungen setzten.

Unter Mitwirkung von:

  • Frieder Günther (Redakt.)