Titel

Markus Koller

Eine Gesellschaft im Wandel

Die osmanische Herrschaft in Ungarn im 17. Jahrhundert (1606–1683)

Forschungen zur Geschichte und Kultur des Östlichen Mitteleuropa
Band 37

1. Auflage 2010.
226 S. Gebunden

€ 37,00

ISBN 978-3-515-09663-8

Abstract

Die Wahrnehmung und Deutung der Vergangenheit gehört zu den umstrittensten Fragestellungen in den Ländern des Donauraumes. Im Fokus der Diskussionen steht auch die osmanische Herrschaft, die sich im 17. Jahrhundert bis in Gebiete der heutigen Slowakei erstreckte. An diese "Türkenherrschaft" ist eine überwiegend mit negativen Vorstellungen beladene Erinnerungskultur verbunden. Dabei werden die politischen, sozialen und wirtschaftlichen Entwicklungen während der Zugehörigkeit weiter Gebiete des Donauraumes zum Imperium des Sultans immer noch sehr stark aus der Perspektive der jeweiligen nationalen Geschichtsschreibungen dargestellt und interpretiert. Diese Monographie löst sich aus diesem Rahmen und verortet die Entwicklungen im heutigen Ungarn in den Kontext der gesamtosmanischen Geschichte. Markus Koller zeigt, dass viele Veränderungen lokale Symptome eines Transformationsprozesses waren, der die osmanische Gesellschaft und die Verwaltungsstrukturen des Reiches im 17. Jahrhundert nachhaltig wandelte.

Rezensionen

Paul Srodecki, Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 62, 2013/4

Krista Zach, Jahrbücher für Geschichte Osteuropas 62, 2014/1