Titel

Christofer Zwanzig

Gründungsmythen fränkischer Klöster im Früh- und Hochmittelalter

Beiträge zur Hagiographie
Band 9

1. Auflage 2010.
539 S., 12 s/w Tab. 10 Abbildungen (davon 5 auf Tafeln im Anhang), Kartoniert

€ 77,00

ISBN 978-3-515-09731-4

Abstract

Fundationserinnerungen konnten klösterlichen Gemeinschaften auch lange Zeit nach ihrer Gründung Antwort auf die Frage "Wer sind wir?" geben. Sie sind deshalb als Quellen mit zwei historischen Bezugsebenen zu verstehen: Einerseits erinnerten sie an den Gründungsvorgang, andererseits waren sie aber stark von ihrer eigenen Entstehungszeit beeinflusst, mussten die Gründungsmythen doch gedeutet werden, um ihren Sinn für die Gegenwart zu erhalten und um nicht in Vergessenheit zu geraten. In ihnen spiegelte sich deshalb häufig das Selbstbild der jeweiligen Gemeinschaft wider.
Ausgehend von den fränkischen Klöstern Ansbach, Heidenheim, Kitzingen und Solnhofen zeigt Christofer Zwanzig mit dieser Arbeit, dass monastische Fundationserinnerungen nicht als Ausdruck einer ausschließlich klösterlichen Identität verstanden werden dürfen. Vielmehr traten bei Entstehung, Verschriftlichung und Veränderung von Gründungsmythen Selbstbild und Außenwahrnehmung der Klostergemeinschaften in Wechselwirkung.

Rezensionen

"ein wichtiger Beitrag zur fränkischen Landeskunde"
Harald Sellner, Das Mittelalter 18, 2013/2

Dieser Band wurde außerdem rezensiert von:

Stefan Petersen, Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte 76, 2013/1

Dieter J. Weiss, Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 67, 2011/2

Charles Mériaux, Revue de l'institut francais d'histoire en Allemagne, 2011/3

Christine Kleinjung, H-Soz-u-Kult, 19.09.2012

Markus Schürer, sehepunkte 11, 2011/9