FSV
Franz Steiner Verlag
Inhaltsverzeichnis Probekapitel
EUR 46,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Tobias Schmidt-Degenhard

Vermessen und Vernichten

Der NS-"Zigeunerforscher" Robert Ritter

2012.
IX, 246 S., 8 s/w Abb.
Gebunden
ISBN 978-3-515-09277-7

Kurztext

Der Nervenarzt Dr. med. Dr. phil. Robert Ritter (1901–1951) avancierte als Leiter der "Rassenhygienischen und Bevölkerungsbiologischen Dienststelle" am Reichsgesundheitsamt in Berlin zum führenden nationalsozialistischen "Zigeunerexperten" und erlangte als Chefideologe und Mitorganisator des Vernichtungsfeldzugs gegen die Sinti und Roma traurige Berühmtheit. Welche intellektuellen und biographischen Wege ging dieser Mann, der zeitlebens die Berufungsidee des Dienstes für die "Sache der Jugend" für sich reklamierte? Was führte den interdisziplinär gebildeten erklärten "Jugendarzt" in die inneren Zirkel der NS-Rassenpolitik? Untersuchungsschwerpunkt sind auch die Tübinger Jahre Ritters (1932–1936) und die kritische Analyse seiner hier entstandenen und 1937 erschienenen Habilitationsschrift "Ein Menschenschlag", die ihm zum Karrieredurchbruch verhalf.
Wie fasste Ritter im Nachkriegsdeutschland beruflich wieder Fuß? Mit der Rekonstruktion der erfolgreichen Nachkriegskarriere im öffentlichen Dienst der Stadt Frankfurt wird die stilisierende Neuerfindung Ritters kritisch ausgeleuchtet. Wie gelang es ihm, der tief in die NS-"Zigeunervernichtung" verstrickt war, sein ärztliches Selbstbild zeitlebens in ungebrochener Kontinuität zu entwerfen?

Rezensionen

"This book provides a valuable case study on how a generation of German doctors, by deliberately invoking 'science', might sponsor the identification, exclusion and sterilization of the 'biologically inferior' without necessarily sharing the regime's fanaticism or recognizing their complicity in a policy of mass murder."
Eric Kurlander, German History 31, 2013/2

"Mit Tobias Schmidt-Degenhards Buch liegt erstmals eine umfassende Biografie Robert Ritters vor. Für die Universität Tübingen ist sie ein wichtiger Schritt zur wissenschaftlichen Aufarbeitung der eigenen Verstrickung in die Massenmorde im Nationalsozialismus."
Bernd Reichelt, Momente, 2013/3

Dieser Band wurde außerdem rezensiert von:

Jens Gründler, Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte 73, 2014

Wolfgang Benz, Das Historisch-Politische Buch 61, 2013/2

Wolfgang Wippermann, Zeitschrift für Genozidforschung 13, 2012/1-2

Udo Mischek, Blätter für württembergische Kirchengeschichte 113, 2013

Ulrich Friedrich Opfermann, Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 32, 2013

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Michael Sommer
Roms orientalische Steppengrenze
Palmyra – Edessa – Dura-Europos – Hatra. Eine Kulturgeschichte von Pompeius bis Diocletian

...mehr

Wolfgang Hardtwig
Freiheitliches Bürgertum in Deutschland
Der Weimarer Demokrat Eduard Hamm zwischen Kaiserreich und Widerstand

...mehr