FSV
Franz Steiner Verlag
Inhaltsverzeichnis Probekapitel
EUR 90,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Julia Anna Riedel

Bildungsreform und geistliches Ordenswesen im Ungarn der Aufklärung

Die Schulen der Piaristen unter Maria Theresia und Joseph II.

2012.
XIV, 611 S., 34 s/w Abb., 8 farb. Abb., 2 s/w Tab., 4 s/w Zeichn.
Gebunden
ISBN 978-3-515-09911-0

Kurztext

Der Piaristenorden gehörte im 18. Jahrhundert zu den am weitesten verbreiteten Lehrorden in der Habsburgermonarchie. Die Aufhebung des Jesuitenordens im Jahr 1773, in deren Folge der Piaristenorden mit der Übernahme einiger ehemaliger Jesuitengymnasien an Bedeutung gewann, schuf die Voraussetzungen für umfassende Reformen im Bildungsbereich. Damit verbunden war jedoch das Ausgreifen der weltlichen Gewalt auf ein Terrain, das bislang der Kirche vorbehalten war und eine Konfrontation mit den bisherigen Schulträgern nach sich zog. Die Beleuchtung der Reformpolitik Maria Theresias und Josephs II. aus der Perspektive des Piaristenordens zeigt ein Doppeltes: Einerseits reagierte der Orden auf die Reformvorhaben mit hinhaltendem Widerstand, andererseits nahm er auch die Rolle eines willigen Kooperationspartners ein.

Rezensionen

"...erschließt die erfreulich quellennah verfaßte, vorbildlich abwägende Fallstudie über den seit 1773 wichtigsten Lehrorden in der Habsburgermonarchie, die Piaristen, in mehrfacher Hinsicht Neuland. [...] Die Untersuchung [...] überzeugt auf ganzer Linie."
Joachim Bahlcke, Das Historisch-Politische Buch 62, 2014/1

"wichitge[r] Beitrag zur Kirchen- und Bildungspolitik des aufgeklärten Absolutismus maria-theresianisch-josephinischer Prägung"
Gerald Grimm, MIÖG 122, 2014/2

"Das besondere Verdienst der Untersuchung liegt in der gründlichen Quellenlektüre, die Riedel mit einer sorgfältigen Rezeption der einschlägigen Literatur verbindet. Sie weiß die teilweise einseitigen Urteile deutsch- wie auch ungarischsprachiger, ordensgeschichtlicher und säkularer Forschung zu relativieren und beleuchtet ihren Gegenstand zuverlässig von allen Seiten."
Christine Absmeier, Sehepunkte 13, 2013/7-8

Dieser Band wurde außerdem rezensiert von:

Thomas Wallnig, Das Achtzehnte Jahrhundert und Österreich 29, 2014

Franz Maier, Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte 73, 2014

Zoltán Gözsy, Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 62, 2013/4

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Antje Junghanß
Zur Bedeutung von Wohltaten für das Gedeihen von Gemeinschaft
Cicero, Seneca und Laktanz über "beneficia"

...mehr

Christoph Michels (Hrsg.), Peter Franz Mittag (Hrsg.)
Jenseits des Narrativs
Antoninus Pius in den nicht-literarischen Quellen

...mehr