Titel

Florian Mildenberger

Medizinische Belehrung für das Bürgertum

Medikale Kulturen in der Zeitschrift "Die Gartenlaube" (1853–1944)

Medizin, Gesellschaft und Geschichte – Beihefte
Band 45

2012.
230 S., 11 s/w Abb. Kartoniert

€ 45,00

ISBN 978-3-515-10232-2

Abstract

Keine Zeitschrift im deutschsprachigen Raum war in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts so wirkmächtig wie die "Gartenlaube". An Auflage, Einfluss und Verbreitungsgrad übertraf sie über Jahrzehnte Bücher und Tageszeitungen.
Von Anfang an spielte die Popularisierung medizinischen Wissens eine zentrale Rolle im Programm der Zeitschrift. Herausgeber und Redaktion nutzten heilkundliche Belange, um die Auflagenhöhe zu steigern, Bildungsziele zu erreichen und den eigenen Ruhm zu mehren. Zugleich lässt sich anhand der Präsentation medizinischer Gelehrter und deren Weltbilder nachvollziehen, wie sehr Gesundheitslehren und Gesellschaftspolitik zusammenhingen. Auch kann man erkennen, wie geschickt klinische Forschung und Erkenntnisse der Bakteriologie für interessierte, aber fachferne Leser aufbereitet wurden.
Als die "Gartenlaube" nicht mehr das wichtigste meinungsbildende Journal des Bürgertums war, spielte die Vermittlung und Darstellung heilkundlicher Zusammenhänge weiterhin eine bedeutende Rolle bei der eigenen politischen und gesellschaftlichen Positionierung. So blieben manche Festlegungen von den ersten Heften 1853 bis zur endgültigen Einstellung im Jahre 1944 nahezu unverändert, z.B. die Ablehnung der Homöopathie oder die Aufforderung an die weiblichen Leser, Hüterinnen der Gesundheit ihrer Familien zu sein.

Rezensionen

Beate Althammer, Historische Zeitschrift 298, 2014/2

Stephan Besser, Tijdschrift voor tijdschriftstudies 34, 2013

Tomke Hinrichs, Neues Archiv für sächsische Geschichte 84, 2013