Titel

Gabriela Signori (Hrsg.)

Das Schuldbuch des Basler Kaufmanns Ludwig Kilchmann (gest. 1518)

Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte – Beihefte
Band 231

2014.
126 S., 6 s/w Abb. Kartoniert

€ 36,00

ISBN 978-3-515-10691-7

Abstract

Dank der Teiledition August Bernoullis (1839–1921) in der Reihe der Basler Chroniken ist das Schuldbuch des Basler Kaufmanns Ludwig Kilchmann (1450–1518) der Forschung seit längerem bekannt. Bernoullis Augenmerk galt jedoch ausschließlich Kilchmanns zeitgeschichtlichen Nachträgen, die er in veränderter Reihenfolge veröffentlichte. Das Kernstück des Schuldbuchs, Kilchmanns Geldgeschäfte, interessierte ihn nicht – eine folgenschwere Entscheidung. Sie führte dazu, dass der ungleich bedeutendere Geschäftsteil des Buches bald in Vergessenheit geriet.
Das Schuldbuch gewährt einen einzigartigen Einblick in die Geschäftspraktiken eines Kaufmanns, der ausschließlich von Geldgeschäften lebte: von dem Geld, das er in benachbarten Städten anlegte, und von den vielen Krediten, die er vorzugsweise Adligen aus der Region vorstreckte. Das Startkapital aber hatte zu einem gewichtigen Teil seine Frau, Elisabeth Zscheckabürlin (1449–1499), in die Ehe eingebracht. Das zeigt die Analyse der Hände, die mit dem Schuldbuch gearbeitet haben.

> Titelinformation (pdf)

Rezensionen

Ingo Schwab, Zeitschrift für Historische Forschung 44, 2017/1

Thomas Ertl, Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 73, Heft 2, 2017

Ulla Kypta, Archiv für Kulturgeschichte 98, 2016/2

Zahnd, Archiv für Reformationsgeschichte 44, 2015

Albrecht Classen, The Sixteenth Century Journal 46, 2015/3

Gerhard Köbler, ZIER 5, 2015

Philipp Rössner, Sehepunkte 15, 2015/3