Titel

Bernhard Olpen

Johann Karl Vietor (1861–1934)

Ein deutscher Unternehmer zwischen Kolonialismus, sozialer Frage und Christentum

Beiträge zur Europäischen Überseegeschichte
Band 102

2014.
624 S., 5 s/w Abb., 12 s/w Tab., 16 s/w Fotos. Kartoniert

€ 89,00

ISBN 978-3-515-10837-9

Abstract

Johann Karl Vietor zählt zu den führenden Vertretern einer alternativen, reformistischen Kolonialpolitik, die sich seit der Jahrhundertwende immer größeres, öffentliches Gehör verschaffen konnte. Aus dem Umfeld der Bremer Erweckungsbewegung des 19. Jahrhunderts kommend und eng verzahnt mit neupietistischen und sozial-konservativen Strömungen, gelang es ihm, ein Netzwerk aus protestantischen Missionsgesellschaften und selbständigen Kaufleuten zu knüpfen, das aus jeweils unterschiedlichen Motiven auf eine Förderung der eigenständigen Marktfähigkeit der indigenen kolonialen Bevölkerung drängte. Bernhard Olpen legt mit seiner Arbeit erstmals eine umfassende biografische Untersuchung zu einem der führenden Kolonialkaufleute der deutschen Kolonialära vor und kann dabei auch die schwierigen Rahmenbedingungen für die deutsche Kolonialwirtschaft nach dem Ersten Weltkrieg aufzeigen, da Vietor als einem der ganz wenigen deutschen Unternehmer ein Neuanfang in den togoischen Mandatsgebieten gelang. Daneben öffnet die Untersuchung auch den Blick für die Zusammenhänge innerhalb des weit verzweigten christlich-nationalen Konservatismus des Kaiserreiches und der Weimarer Republik.

> Titelinformation (pdf)

Rezensionen

Boris Barth, H-Soz-Kult, 24.04.2016

Ulrich van der Heyden, Historische Zeitschrift 301, 2015

Horst Gründer, Das Historisch-Politische Buch 63, 2015/3