Titel

Monika Ankele (Hrsg.), Eva Brinkschulte (Hrsg.)

Arbeitsrhythmus und Anstaltsalltag

Arbeit in der Psychiatrie vom frühen 19. Jahrhundert bis in die NS-Zeit

2015.
237 S., 3 s/w Abb., 4 s/w Tab., 6 s/w Fotos. Kartoniert

€ 48,00

ISBN 978-3-515-10917-8

Abstract

Wie kein anderes Behandlungskonzept hat die Arbeit als therapeutisches Mittel die Anstaltspsychiatrie von Beginn an begleitet und hat noch heute – wenn auch in stark veränderter Form – ihren festen Platz im Therapieangebot psychiatrischer Einrichtungen. Trotz dieses herausragenden Stellenwerts, den sie einnahm und einnimmt, ist sie bisher kaum erforscht. Dieser Band bietet nun erstmals einen historischen Überblick über das therapeutische Konzept von Arbeit und dessen Bedeutung für die Behandlung psychisch Kranker seit dem frühen 19. Jahrhundert bis in die NS-Zeit. Die Beiträge beleuchten quellennah und mit unterschiedlichen Schwerpunkten die Praxis der Arbeitstherapie in einzelnen Anstalten und setzen diese in den Kontext der politischen, ökonomischen und sozialen Entwicklungen ihrer Zeit. So werden Brüche und Kontinuitäten des arbeitstherapeutischen Konzepts, sich wandelnde Zielsetzungen wie auch die vielfältigen Effekte seiner Anwendung sichtbar. Soziologische und philosophische Annäherungen erweitern zudem den Blick auf die unterschiedlichen Konzepte von Arbeit und ihrer Funktionalisierung durch die Psychiatrie.

> Titelinformation (pdf)

Rezensionen

"This book is highly recommended for any reader interested in understanding the changes experienced by the notion of work inside German psychiatry from the early nineteenth century to 1945."
Benoît Majerus, German History 34, 2016/2

Felicitas Söhner, Gesnerus 72, 2015

Jens Gründler, Virus 14