Titel

Michael Kißener

Boehringer Ingelheim im Nationalsozialismus

Studien zur Geschichte eines mittelständischen chemisch-pharmazeutischen Unternehmens

Historische Mitteilungen – Beihefte
Band 90

2015.
292 S., 2 s/w Abb., 6 s/w Tab., 7 farb. Tab., 14 s/w Fotos. Kartoniert

€ 39,00

ISBN 978-3-515-11008-2

Abstract

Die Erforschung der deutschen Großindustrie in der Zeit des Nationalsozialismus hat in den vergangenen Jahren erhebliche Fortschritte gemacht. Wenig ist demgegenüber bislang über die Rolle klein- und mittelständischer Familienunternehmer zwischen 1933 und 1945, zumal im chemisch-pharmazeutischen Bereich, bekannt.

In diese Forschungslücke stößt Michael Kißener mit seinem Band über das bekannte, weltweit tätige Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim, dessen Geschichte in den Jahren 1933–1945 hier erstmals umfassend dargestellt wird. In sechs Einzelstudien, die zentrale Themen wie "Zwangsarbeit" oder den NS-Alltag im Werk, aber auch die "Bewältigung" der Diktatur nach 1945 aufgreifen, zeichnet der Autor ein anschauliches und differenziertes Bild der Handlungsoptionen mittelständischer Familienunternehmer unter den Bedingungen einer modernen totalitären Diktatur. Zugleich analysiert er regionale Einflussfaktoren auf die Unternehmensentwicklung und bestimmt in einem Vergleich den Standort des innovativen Pharma- und Säurenherstellers in der Geschichte der deutschen Unternehmen in der Zeit des Nationalsozialismus.

> Titelinformation (pdf)

Rezensionen

Stephan H. Lindner, Neue Politische Literatur 61, 2016/3

Gregor Schöllgen, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8.12.2015

Tim Schanetzky, Historische Zeitschrift 304, 2017

Ralf Stremmel, Archiv und Wirtschaft 49, 2016/2

Nils Löffelbein, Nassauische Annalen 127, 2016

Dr. med. Mabuse 217, September/Oktober 2015