Titel

Uwe Pörksen

>In Stahlgewittern< oder als >Überläufer< zur Natur?

Ernst Jüngers Erlebnis und Wilhelm Lehmanns Deserteur und Luftmensch im Ersten Weltkrieg

Abhandlungen der Klasse der Literatur und der Musik (AM-L)
Band 2015,1

2015.
31 S., 3 s/w Abb. Kartoniert

€ 8,00

ISBN 978-3-515-11105-8

Abstract

In seinem späten Werk "Winter in Wien" verwendet Reinhold Schneider das "Gen" der Naturwissenschaftler als Bild für die Wirkungsmöglichkeit eines Autors. Als konturierte Figur kann der Schriftsteller zu einem vergleichbaren Wirkstoff werden, der in den Volkskörper eingeht, Prozesse ermöglicht oder hemmt, ohne sich selbst zu verändern.

Unter diesem Gesichtspunkt zweier Gene, zweier Wirkstoffe betrachtet Uwe Pörksen zwei Bücher, die der Erste Weltkrieg veranlasst hat: "In Stahlgewittern. Aus dem Tagebuch eines Stoßtruppführers" von Ernst Jünger und den Roman "Der Überläufen" von Wilhelm Lehmann. Anhand von Sprache, Gattung und des Sprachtyps verdeutlicht er das "Gegenüber" der beiden Werke.

Rezensionen

Ralf Georg Czapla, Germanistik, Band 58 Heft 1-2, 01.08.2017

Krieg und Literatur 23, 2017