Titel

Neuerscheinung

Klaus Bergdolt

Kriminell, korrupt, katholisch?

Italiener im deutschen Vorurteil

2018.
CCXLIII S. Gebunden

€ 32,00

ISBN 978-3-515-12123-1

Abstract

Goethe sah in seiner Italienreise 1786/87 den Höhepunkt seines Lebens. Viele Schriftsteller deutscher Sprache äußerten sich ähnlich und bekundeten, dass ihr Werk und ihr Denken entscheidend, und zwar im positivsten Sinn, durch Italien geprägt wurde. Gleichzeitig jedoch blickten deutsche Intellektuelle jahrhundertelang mit einem Gefühl moralischer und kultureller Überlegenheit auf die Italiener herab. So sehr man die Landschaft und die Kunst des Südens vergöttlichte, die Venezianer, Florentiner, Römer oder Sizilianer selbst wurden in der Regel kritisch gesehen, wobei der antiitalienische Diskurs von negativen Stereotypen bestimmt wurde.

Klaus Bergdolt geht dieser erstaunlichen Ambivalenz auf den Grund, die zwischen demonstrativer Begeisterung für italienische Kunst und Geschichte und einem Überlegenheitsgefühl schwankt, das im 19. Jahrhundert sogar pseudowissenschaftlich untermauert wurde und bis heute fortwirkt.

Rezensionen

"Bergdolts Tour d'Horizon durch die deutsch-italienischen Beziehungen ist amüsant zu lesen und lehrreich. Man sollte sie im Hinterkopf behalten bei heutigen Schimpftiraden gegen den faulen Süden."
Der Spiegel Nr. 48, 24.11.2018

"Leicht lesbar, alles andere als trocken im Stil, wird das mit großer Sachkenntnis geschriebene Buch dringend dem interessierten Leser wie dem Italienliebhaber empfohlen."
Johannes Vesper, www.musenblaetter.de, 6.12.2018

> E-Book (pdf)

> Titelinformation (pdf)