Titel

Klaus Herbers

Prognostik und Zukunft im Mittelalter

Praktiken – Kämpfe – Diskussionen

Abhandlungen der Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Klasse (AM-GS)
Band 2019.2

2019.
66 S. Kartoniert

€ 14,00

ISBN 978-3-515-12416-4

Abstract

Die Abhandlung unterstreicht, wie vielfältig und wichtig den Menschen im Mittelalter auch die Sorge um ihre Zukunft war. Dabei standen Verfahren der Prognostik – die in der Antike sehr gängig waren – seit den Kirchenvätern in der Kritik christlicher Autoren. Die Studie verfolgt unter anderem die sich daraus entwickelnden rechtlichen Verbote normativer Texte und lotet so die praktische Bedeutung der Prognostik genauer aus. Gleichzeitig werden damit Forschungsfelder des geisteswissenschaftlichen Forschungskollegs "Schicksal, Freiheit und Prognose. Bewältigungsstrategien in Ostasien und Europa" vorgestellt. Wenn auch göttlicher Wille und Heilsgeschichte, philosophische Ratio und Verfahren der Nigromantik in der Gesellschaft des Mittelalters oft nebeneinander zu stehen scheinen, so spielten auch in einer Gesellschaft, deren Zukunft nur vom göttlichen Heilsplan abhängig schien, die verschiedenen Verfahren der Prognostik eine eminent wichtige Rolle.

> E-Book (pdf)

Rezensionen

"die Studie [...] [bietet] einen erhellenden Einblick in die Vielfalt der Praktiken zur Zukunftsschau und der Frage ihrer Verortung im lateinisch-christlichen Westen"
Petra Waffner, Francia Recensio 01/2020

Dieser Band wurde außerdem rezensiert von:

Jan-Hendryk de Boer, H-Soz-Kult, 30.10.2019