Jahrbuch für Regionalgeschichte 34 (2016)

Jahrbuch für Regionalgeschichte 34 (2016)

56,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Die Bandbreite der Beiträge in dieser Ausgabe des "Jahrbuchs für Regionalgeschichte" erstreckt sich von der mittelalterlichen Urbanisierung bis zu jüdischen Unternehmern im deutsch-polnischen Grenzraum um 1800. Eine Kieler Forschergruppe um Oliver Auge und Gerhard Fouquet präsentiert zentrale Ergebnisse eines DFG-Projekts, welches das Verhältnis von Herrschaft und Gemeinde im Territorium der Welfen, in Württemberg, Tirol und dem Oberelsass vergleichend untersuchte. Christian Chandon stellt Quellenwert und Auswertungsmöglichkeiten seriell überlieferter städtischer Rechnungen am Beispiel der Bamberger Stadtwochenstubenrechnungen des späten Mittelalters vor. Jan Kilián untersucht ein Selbstzeugnis aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges, das Gedenkbuch des Graupener Gerbers Michael Stüeler, im Hinblick auf dessen Aussagen zum Themenkomplex Krankheit, Tod und Begräbnis. Die Migration von Böhmen nach Bamberg im langen 18. Jahrhundert zeichnen Mark Häberlein und Lina Hörl sowohl quantitativ als auch exemplarisch nach. Cornelia Aust verdeutlicht am Beispiel von Itzig Jacob alias Izaak Flatau die Chancen und Risiken, mit denen jüdische Kaufleute und Bankiers in der Zeit der polnischen Teilungen konfrontiert waren.

Reihe Jahrbuch für Regionalgeschichte
Band 34
ISBN 978-3-515-11513-1
Medientyp Buch - Gebunden
Auflage 1.
Copyrightjahr 2016
Umfang 225 Seiten
Abbildungen 4 s/w Abb., 4 s/w Tab.
Format 17,0 x 24,0 cm
Sprache Deutsch