Titel

Martina Eglauer

Wissenschaft als Chance

Das Wissenschaftsverständnis des chinesischen Philosophen Hu Shi (1891-1962) unter dem Einfluß von John Deweys (1859-1952) Pragmatismus

Münchener Ostasiatische Studien
Band 79

1. Auflage 2001.
Kartoniert

€ 60,00

ISBN 978-3-515-07850-4

Abstract

Als einer der einflußreichsten chinesischen Denker engagierte sich Hu Shi zu Beginn des 20. Jh. für eine Modernisierung Chinas auf kultureller und geistiger Ebene. Während seines Amerikaaufenthaltes (1910-1917) kam er mit der pragmatistischen Philosophie John Deweys in Kontakt. Überzeugt von der wissenschaftlichen Methode, die aus pragmatistischer Sicht auf alle Bereiche des menschlichen Lebens Anwendung finden soll, setzte sich Hu Shi für die Verbreitung der „Wissenschaft“ ein, die für ihn Moderne, Aufklärung, Rationalität und Freiheit symbolisierte. Die vorliegende Monographie liefert im Hinblick auf die Modernisierungsdebatte in China einen wertvollen Beitrag zur neueren chinesischen Geistesgeschichte: Sie verfolgt aus philosophischer Sicht den Werdegang des Wissenschaftsverständnisses von Hu Shi, das sich unter wechselnden politischen Verhältnissen von einer pragmatistischen Orientierung zu einer eigenständigen Position entwickelt.