Titel

Wilhelm Kühlmann (Hrsg.), Anton Schindling (Hrsg.)

Deutschland und Ungarn in ihren Bildungs- und Wissenschaftsbeziehungen während der Renaissance

Contubernium
Band 62

1. Auflage 2004.
XX, 295 S., 28 s/w Abb. Gebunden

€ 52,00

ISBN 978-3-515-08551-9

Abstract

An der Herzog August-Bibliothek in Wolfenbüttel fand vom 24. bis zum 26. September 2001 ein Arbeitsgespräch über die deutsch-ungarischen Bildungs- und Wissenschaftsbeziehungen während der Renaissance statt. Die Konferenz thematisierte die vielfältigen Beziehungen humanistischer Gelehrter zwischen Ungarn und den Territorien und Städten des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation, die sich im Zusammenhang der Reformation und später des internationalen Calvinismus um 1600 ergaben.

Der Sammelband beschäftigt sich mit der habsburgischen Politik in Ungarn, den Türkenkriegen sowie den Studienbeziehungen zwischen Ungarn und den Universitäten im Heiligen Römischen Reich. Er zeigt u.a. literarische Querverbindungen im Zeichen der Renaissance, beschreibt die humanistische Reformation in Kronstadt in Siebenbürgen, untersucht die Katechismusdrucke im Reich der Stephanskrone, stellt die ungarischen Anhänger Philipp Melanchthons vor, weist auf eine wieder entdeckte Reisebeschreibung von 1588 hin, behandelt den Austausch zwischen Akteuren des ungarischen Späthumanismus und der calvinistischen Pfalz und zeigt Martin Opitz im siebenbürgischen Exil.