Titel

Horst Fassel (Hrsg.)

Hugo Meltzl und die Anfänge der Komparatistik

Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde – Materialien
Band 16

1. Auflage 2005.
195 S. Kartoniert

€ 36,00

ISBN 978-3-515-08682-0

Abstract

Einer der Begründer der Komparatistik war der an der ungarischen Universität in Klausenburg tätige Germanistikordinarius Hugo Meltzl (1846–1908). Dem Siebenbürger Sachsen ist die Herausgabe der ersten komparatistischen Zeitschrift „Acta comparationis litterarum universarum“ (1877–1888) zu verdanken, die über 130 Mitarbeiter aus allen fünf Kontinenten zusammenführte, die in 21 Sprachen Untersuchungen und Texte veröffentlichten.

Meltzls Verdienste bei der Schaffung regionaler und überregionaler Kommunikationstrukturen für die komparatistische Forschung ist weitgehend unbekannt. Die übernationale Perspektive der Literaturbetrachtung, die Ausrichtung auf einen sogenannten Polyglottismus, die Erkenntnis der Bedeutung von Struktur-, Rezeptions- und Archetypenforschung, ebenso das Interesse an fächerübergreifenden Untersuchungen, die Philosophie- und Religionsgeschichte, Sozialgeschichte, Literatur- und Sprachwissenschaft zu einem Ganzen verbinden, sind Ansätze von Meltzl, die auch heute bedenkenswert erscheinen.

"… ausgezeichnete Beiträge" Neue Zeitung