Titel

Ilinca Tanaseanu-Döbler

Konversion zur Philosophie in der Spätantike

Kaiser Julian und Synesios von Kyrene

Potsdamer Altertumswissenschaftliche Beiträge
Band 23

1. Auflage 2008.
309 S. Kartoniert

€ 58,00

ISBN 978-3-515-09092-6

Abstract

Diese Arbeit wirft ein neues Licht auf das Phänomen der Konversion zur Philosophie in der Spätantike. Während die bisherige Forschung das Idealbild philosophischer Konversion anhand normativer philosophischer Texte nachzeichnet, untersucht die Autorin die tatsächliche Relevanz der Philosophie für die Identität konkreter Individuen: Julian und Synesios gehen unterschiedliche Wege im Labyrinth der religiösen Traditionen der Spätantike; als roter Faden ist jedoch in beiden Biographien die grundlegende Selbstverortung als Philosophen erkennbar, die auch ihre Religiosität strukturiert und bestimmt.

Rezensionen

"Eine Untersuchung, die sich durch umfassende Kenntnis und sorgsame Interpretation der Quellen ebenso auszeichnet wie durch die kritische Auswertung der Sekundärliteratur, transparente Argumentation und nüchternes Urteil."
Helmut Seng, Gnomon 85, 2013

"Durch ihre gelungene Untersuchung gelingt es der Autorin eindrucksvoll, unsere Kenntnisse über Julian Apostata und Synesios von Kyrene um einige Facetten reicher werden zu lassen."
Bryn Mawr Classical Review 2009.04.26

"Die besondere Qualität der Monographie liegt in der Herausarbeitung von Interdependenzen zwischen philosophischer und religiöser Orientierung in der Spätantike. In dem Kontext verweist T.-D. nicht zuletzt auf die zahlreichen Schnittmengen zwischen neuplatonischen und christlichen Haltungen, die in den letzten Jahren verstärkt in den Fokus der Forschung gelangt sind."
Karen Piepenbrink, Museum Helveticum. Schweizerische Zeitschrift für klassische Altertumswissenschaft 66, 2009