Titel

Géza Alföldy, Angelos Chaniotis (Hrsg.), Christian Witschel (Hrsg.)

Die epigraphische Kultur der Römer

Studien zu ihrer Bedeutung, Entwicklung und Erforschung

Heidelberger Althistorische Beiträge und Epigraphische Studien
Band 50

2018.
678 S., 31 s/w Abb., 4 farb. Abb., 150 s/w Fotos, 2 farb. Fotos. Gebunden

€ 89,00

ISBN 978-3-515-12236-8

Abstract

Géza Alföldy (1935–2011) war einer der bedeutendsten Althistoriker des 20. Jahrhunderts. Er hat sich insbesondere um die Erforschung des Imperium Romanum und dessen Inschriftenkultur(en) verdient gemacht. Dieser Band versammelt 25 der wichtigsten Beiträge von Géza Alföldy zur Epigraphik der römischen Welt. Die Bandbreite der Aufsätze reicht dabei von der Entstehung einer epigraphischen Praxis auf der iberischen Halbinsel und im Donauraum über visuell eindrucksvolle Inschriften, die aus vergoldeten Bronzebuchstaben (litterae aureae) gefertigt waren, bis hin zu epigraphischen Monumenten im spätantiken Rom. Einen besonderen regionalen Schwerpunkt bilden das römische Hispanien und insbesondere die Hauptstadt der Provinz Hispania citerior, Tarraco. Ebenso im Fokus steht die Forschungsgeschichte mit Beiträgen zu bedeutenden Epigraphikern des 19. und 20. Jahrhunderts. Schließlich erörtert Géza Alföldy die Frage, wie eine moderne epigraphische Edition aussehen sollte, und diskutiert die Zukunft der Epigraphik als wissenschaftlicher Disziplin.

> Titelinformation (pdf)

Rezensionen

"highly important"
Péter Kovács, Acta Archaeologica Academiae Scientiarum Hungaricae 71, 2/2020

"Geza Alföldy war unbestritten einer der 'Großen' des Faches [...]. Diese Sammlung seiner Schriften stellt dies eindrucksvoll heraus."
Krešimir Matijević, Frankfurter elektronische Rundschau zur Altertumskunde 40/2020

Dieser Band wurde außerdem rezensiert von:

Nicolas Laubry, Bryn Mawr Classical Review

Raimund Schulz und Uwe Walter, Geschichte in Wissenschaft und Unterricht Heft 1/2, 2020

Péter Kovács, Studia Epigraphica Pannonica 11, 2020