Titel

Josef Pfeilschifter

Bildung und Freiheit

von der (Un-) Freiheit der medizinischen Fakultät

Wissenschaftliche Gesellschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main – Sitzungsberichte (WGF-S)
Band 56,3

2020.
13 S. Kartoniert

€ 5,00

ISBN 978-3-515-12653-3

Abstract

Überall ist die Rede vom Sinn des Wissens, auffällig selten aber von dessen Freiheit. Forschung, Lehre und Bildung, die von vorneherein auf den Nutzen abgezogen sind, sind langfristig unfruchtbar. Und unfrei, indem sie nicht der inhärenten Logik des vernünftigen Wissenwollens, sondern marktkonformen Prinzipien zu folgen gezwungen werden. Ausgehend von einigen klassischen, aufklärerischen Gedanken zum Thema universitäre und persönliche Freiheit skizziert Josef Pfeilschifter das Idealbild, das sich die deutschen Universitäten setzten, die sie eben nicht auf das Ideal der Nützlichkeit verpflichtete. Er zeigt, wie eng die persönliche Freiheit und die der Bildung miteinander verwoben sind. Anhand aktueller Entwicklungen in den medizinischen Fakultäten wird dargestellt, wie weit die Entmündigung der freien Subjekte, der Freiheit des Forschens, Lehrens und Lernens schon vorangeschritten ist. Diese Prozesse, die an den Universitäten – und nicht nur in der Medizin – ablaufen, sind politisch gewollt. Dass sie überhaupt ablaufen können, hat sehr viel damit zu tun, dass Lehrende und Lernende die von der Universität eigentlich angebotene Freiheit nicht mehr einfordern.