Architekturökonomie

Die Finanzierung kirchlicher und kommunaler Bauvorhaben im späteren Mittelalter

Architekturökonomie

Die Finanzierung kirchlicher und kommunaler Bauvorhaben im späteren Mittelalter

€64.00*

Prices incl. VAT, if applicable plus handling costs

Delivery to Germany only. Use our contact form for foreign inquiries.

available, deliverable in approx. 2-4 working days

Die urbanen Bauprojekte des späten Mittelalters dienten nicht nur militärischen oder repräsentativen Zwecken, sie waren auch Beispiele eines flächendeckenden Baubooms: Großbauten mit beeindruckender architektonischer Qualität aus dieser Zeit – die auch als "spätmittelalterliche Gründerzeit Europas" beschrieben werden kann – prägen Europa. Obwohl das mittelalterliche Bauen bereits Gegenstand in zahlreichen sozioökonomischen Untersuchungen ist, fehlte bislang ein Ansatz, der die Finanzierung und die Baukunst vereinigt.

Die Autorinnen und Autoren füllen dieses Desiderat und legen den Fokus auf die ökonomischen und architektonischen Aspekte einzelner Bauwerke des Spätmittelalters. Es zeigt sich, dass die Bauvorhaben individuelle Finanzierungsmodelle und -strategien benötigten und selbst bei etablierten Baustellen die jährliche Finanzierung immer wieder neu zusammengesetzt werden musste. Schließlich können die Phänomene der mittelalterlichen Baukultur, wie zum Beispiel die Stile 'Gotik' und 'Spätgotik', ohne Berücksichtigung der wirtschaftlichen Faktoren nicht erklärt werden.

Series Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte – Beihefte
Volume 255
ISBN 978-3-515-13062-2
Media type Book - Hardcover
Edition number 1.
Copyright year 2022
Length 314 pages
Illustrations 63 b/w figs., 4 col. figs., 6 b/w tables
Size 17.0 x 24.0 cm
Language German