Bestimmung des Finanzbedarfs der kreisangehörigen Gemeinden im horizontalen Kommunalen Finanzausgleich mit Fokus auf die demografische Entwicklung

Bestimmung des Finanzbedarfs der kreisangehörigen Gemeinden im horizontalen Kommunalen Finanzausgleich mit Fokus auf die demografische Entwicklung

€64.00*

Prices incl. VAT, if applicable plus handling costs

Delivery to Germany only. Use our contact form for foreign inquiries.

available, immediately via download

Der demografische Wandel stellt die Kommunen u. a. aufgrund der Kinder- und Jugendlastigkeit der kommunalen Ausgaben und Kostenremanenzeffekten vor vielgestaltige Herausforderungen. Diese Effekte überprüft Tim Starke auf Basis eines Datensatzes für die Gemeinden Mecklenburg-Vorpommerns im Zeitraum 2000–2016.°°Er kommt zu dem Ergebnis, dass ein Bevölkerungsrückgang und höhere Anteile der unter 6-Jährigen sowie 6- bis 18-Jährigen zu einem höheren Niveau der Zuschussbeträge je Einwohner führen. Der entlastende Effekt eines Anstiegs der über 65-Jährigen fällt zudem weitaus geringer aus als der belastende Effekt durch eine rückläufige Einwohnerzahl. Zusätzlich zeigen die Resultate der geografisch gewichteten Regression einen statistisch signifikant stärkeren Kostenremanenzeffekt in Gemeinden mit einem höheren Bevölkerungsrückgang. Die Effekte der demografischen Entwicklung sollten daher bei der Bestimmung des Finanzbedarfs im Schlüsselzuweisungssystem des Kommunalen Finanzausgleichs differenziert berücksichtigt werden.
Series Schriften zur öffentlichen Verwaltung und öffentlichen Wirtschaft
Volume 248
ISBN 978-3-8305-4218-6
Media type eBook - PDF
Edition number 1.
Copyright year 2020
Publisher Berliner Wissenschafts-Verlag
Length 413 pages
Illustrations 29 b/w figs., 20 b/w tables
Language German
Copy protection digital watermark

Recommendations for you

Henrik Scheller (ed.), Martin Junkernheinrich (ed.), Stefan Korioth (ed.), Thomas Lenk (ed.)
Finanzgeschichtsschreibung und finanzföderaler Diskurs in der Bundesrepublik Deutschland