Amphiktyonie und Symmachie

Formen zwischenstaatlicher Beziehungen im archaischen Griechenland

Amphiktyonie und Symmachie

Formen zwischenstaatlicher Beziehungen im archaischen Griechenland

61,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

vergriffen

Aufgrund einer möglichst vollständigen Erfassung aller für die archaische Zeit überlieferten Bündnisse der griechischen Welt ist eine systematische Einordnung dieser Form zwischenstaatlicher Beziehungen möglich. Amphiktyonien erweisen sich sämtlich als kultische Überreste ehemaliger politischer Stammesbünde. Die Symmachie ist auf Staatswesen einer bestimmten Größe und Sozialstruktur beschränkt. Symmachien werden aus konkretem Anlaß spontan geschlossen, sind im Regelfall von kurzer Dauer und vereinen meist nur wenige einander benachbarte Staaten. Die häufigsten Motive für Koalitionen sind das Streben nach Landgewinn oder eine existentielle äußere Bedrohung. Solche ursprünglichen Kampfbündnisse entwickeln sich allmählich im 6. Jh. zu längerfristigen politischen Allianzen.
Reihe Historia – Einzelschriften
Band 73
ISBN 978-3-515-06137-7
Medientyp Buch - Kartoniert
Auflage 1.
Copyrightjahr 1992
Umfang VIII, 273 Seiten
Format 17,0 x 24,0 cm
Sprache Deutsch