FSV
Franz Steiner Verlag
Inhaltsverzeichnis
EUR 81,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Philipp Jeserich

Musica naturalis

Tradition und Kontinuität spekulativ-metaphysischer Musiktheorie in der Poetik des französischen Spätmittelalters

1. Auflage 2008.
504 S., 11 s/w Abb.
Kartoniert
ISBN 978-3-515-09219-7

Kurztext

Prominente dichtungstheoretische Texte des französischen Spätmittelalters verstehen Versdichtung als eine Form von Musik: Jean Molinets Art de rhetorique (ca. 1490) definiert sie als une espece de musique appellee richemique, Eustache Deschamps’ Art de dictier (1392) unterscheidet metrisch gebundene Rede als musique naturele von der musique artificiele des gesungenen Intervalls. Beide Texte schließen an die mittelalterliche Musiktheorie an, die hier erstmals systematisch aus literaturwissenschaftlicher Perspektive erschlossen wird. Die Analyse der Versdichtung als musica zeigt dabei eine von Augustinus und Boethius bis ins ausgehende 15. Jahrhundert reichende Kontinuität spekulativer Musikmetaphysik neupythagoreisch-neuplatonischer Prägung.
Die Studie widmet sich der Rekonstruktion des im Kontext dieser Musikmetaphysik entwickelten und tradierten Dichtungsbegriffs, arbeitet seine philosophisch-theologischen Prämissen und Implikate heraus und belegt seine Aktualität und Rezeptibilität zwischen ca. 400 und ca. 1500. Sie mündet in eine relecture des Art de dictier Eustache Deschamps’ und schließt mit einem Ausblick auf die Poetik der Grands rhétoriqueurs.

Die Arbeit wurde mit dem Elise-Richter-Preis des Deutschen Romanistenverbandes ausgezeichnet.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Henning Börm (Hrsg.), Nino Luraghi (Hrsg.)
The Polis in the Hellenistic World

...mehr

Gunthild Peters
Zwei Gulden vom Fuder
Mathematik der Fassmessung und praktisches Visierwissen im 15. Jahrhundert

...mehr