FSV
Franz Steiner Verlag
Home


E-Books bestellen: Für einen Überblick über unser E-Book-Programm wechseln Sie bitte zur >> eLibrary.

Von Heringen und Vorurteilen: Die Herbstvorschau ist da!

Urteile sind oft nicht nur schnell gefällt, sie sind auch äußerst langlebig. Heringe etwa hielt man lange Zeit für unausrottbar – es dauerte Jahrzehnte, bis sich die Erkenntnis über die Endlichkeit der Meeresressourcen durchgesetzt hatte; und ein Blick auf das deutsche Italien-Bild zeigt: Uralte Vorurteile und Klischees bestimmen bis heute unsere Sicht auf das Land.
Sie möchten wissen, was hinter diesen Beispielen steckt? Werfen Sie einen Blick in die Herbstvorschau, auf den Seiten 22 und 27 erfahren Sie mehr. Sie werden darüber hinaus zahlreiche weitere Neuerscheinungen finden, die zum Nachdenken anregen, Fragen aufwerfen – und vor schnellen Urteilen bewahren!

>> zum Katalog

Warum der Neoliberalismus in Deutschland nie ankam

Seit den 1970er Jahren gewannen marktliberale Ansätze in der Politik rasant an Bedeutung: Ronald Reagan und Margaret Thatcher stehen beispielhaft für diesen Wandel hin zum Neoliberalismus, weg vom Wohlfahrtsstaat der Nachkriegszeit. Auch die Bundesrepublik blieb davon nicht unberührt, allerdings war die Transformation hier überraschend vielfältig: Der Linksliberalismus erlebte sogar eine Konjunktur. Die Beiträge dieses Bandes stellen den Wandel des Liberalismus erstmals im Zusammenhang dar – und sie benennen seine Grenzen.
Mit diesem Band erscheint die wissenschaftliche Reihe der Stiftung Bundespräsident-Theodor-Heuss-Haus unter dem neuen Namen "Zeithistorische Impulse".

Martin-Behaim-Preis für Oliver Krause

Wie kommt es, dass die Vereinigten Niederlanden, im 17. Jahrhundert einer der bedeutendsten ökonomischen und politischen Akteure im globalen Machtgefüge, als Randerscheinung und Ausnahme in der Geschichte der Staatsbildung gelten? Oliver Krause untersucht die Entstehung des interkontinentalen Handelsregiments der Niederländer als eine spezifische Variante der Staatsformierung – und wirft die Frage auf, ob die bisherigen Theorien der Staatenbildung aufgrund ihrer eurozentrischen Fixierung überdacht werden müssen. Die Gesellschaft für Überseegeschichte würdigte diese Leistung 2017 mit dem Behaim-Preis, der jährlich gemeinsam mit dem Franz Steiner Verlag vergeben wird.

Psychopathen in Purpur: Der julisch-claudische "Caesarenwahnsinn"

Glaubt man den antiken Quellen, dann befand sich das römische Weltreich während der julisch-claudischen Dynastie ein gutes halbes Jahrhundert unter der Herrschaft von vier Geisteskranken. Hemmungslos sollen Tiberius, Caligula, Claudius und Nero ihre Charakterschwächen ausgelebt haben, man hatte es der Überlieferung zufolge mit sadistischen Psychopathen, Perversen, Muttermördern und Brandstiftern zu tun. Florian Sittig blickt hinter den Vorwurf des Wahnsinns und fragt nach seiner Funktion: Inwiefern war die Zuschreibung von Geisteskrankheit ein politisches Instrument? Ermöglichte dieser Diskurs vielleicht sogar eine politische und soziale Transformation?

...mehr

Kaspar Hausers Geschwister: Die Schicksale hinter dem Mythos

In Kaspar Hausers Geschwister macht sich der Autor und Publizist P. J. Blumenthal auf die Suche nach dem "wilden Menschen": Welche realen Schicksale verbergen sich hinter bekannten Erzählungen wie der von Kaspar Hauser oder aufsehenerregenden Meldungen, etwa über das "Affenmädchen" von Uttar Pradesch 2017? Blumenthal trägt in diesem Buch weit über einhundert authentische Fälle aus den letzten 1500 Jahren zusammen – und verknüpft die oft erschütternden Beispiele mit der großen Frage, was den Menschen eigentlich zum Menschen macht.

...mehr

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer