Die doppelte Pragmatik der Fiktionalität

Studie zur Poetik der "Gerusalemme Liberata" (Torquato Tasso, 1581)

Die doppelte Pragmatik der Fiktionalität

Studie zur Poetik der "Gerusalemme Liberata" (Torquato Tasso, 1581)

66,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell werden Bestellungen ausschließlich nach Deutschland geliefert. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

In welchem Verhältnis stehen Texte, die wir gemeinhin als fiktionale bezeichnen, zur Wirklichkeit ihrer Rezipienten? Vor dem Hintergrund einer Auseinandersetzung mit der Poetik des Renaissancedichters Torquato Tasso (1544–1595) greift Katharina Kerl diese in der Literaturtheorie viel diskutierte Frage auf und beantwortet sie mit der These einer 'doppelten Pragmatik der Fiktionalität'. Beim Versuch, das Widerspiel von Fiktionsfreiheit und Fiktionsrestriktion in Tassos Epos Gerusalemme Liberata (ed. 1581) zu begreifen, offenbart sich eine für fiktionale Texte allgemein gültige Dynamik: Zwar genießen diese per 'Fiktionsvertrag' die Lizenz zur textinternen Fiktivität (fiktionale Pragmatik), können textextern aber auch Wahrheit(en) (z.B. moralischer oder dogmatischer Natur) vermitteln (faktuale Pragmatik). Dabei greift die historisch je spezifische Ausprägung der faktualen Pragmatik eines Textes mehr oder weniger restriktiv in dessen fiktionale Spielräume ein. In Zeiten der Gegenreformation auf Wahrheitsvermittlung verpflichtet, werden so auch in Tassos Poetik Regeln zur Vermeidung des Fiktiven etabliert, die im Epos in Gestalt typischer Spannungen und Paradoxien an die Oberfläche treten.

"a convincing, well-structured, systematic, and analytical study"

Giovanni Ferroni, Renaissance Quaterly LXIX, 2016/2
Reihe Text und Kontext
Band 35
ISBN 978-3-515-10717-4
Medientyp Buch - Kartoniert
Auflage 1.
Copyrightjahr 2014
Umfang 417 Seiten
Abbildungen 5 s/w Abb.
Format 17,0 x 24,0 cm
Sprache Deutsch