FSV
Franz Steiner Verlag
EUR 76,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

C. Bettina Schmidt

Jugendkriminalität und Gesellschaftskrisen

Umbrüche, Denkmodelle und Lösungsstrategien im Frankreich der Dritten Republik (1900-1914)

1. Auflage 2005.
589 S., 68 s/w Abb.
107 Grafiken, Gebunden
ISBN 978-3-515-08706-3

Kurztext

Im Sommer 1900 entdeckte Frankreich „apaches“, halbstarke Raufbolde und Straßenräuber, die laut Presseberichten in Scharen die Städte unsicher machten. Damit begann in der Dritten Republik die systematische wissenschaftliche und gesellschaftliche Auseinandersetzung mit Jugendkriminalität: Faszinosum oder Schreckgespenst? Nachtseite der eigenen Identität, die soziale und politische Krisen hatten zutage treten lassen und die man durch Erziehung und Sozialpolitik korrigieren oder bändigen konnte? Oder irritierende Alterität, derer man sich lieber durch Einsperren, Verbannen oder gar Exekution entledigte?

In der vorliegenden Monographie werden die devianten Lebensstile, zeitgenössischen Analysen und Reaktionen erstmals im Zusammenhang aller relevanten Umbrüche und Denkmodelle untersucht. So wird nachvollziehbar, in welch überhitztem Spannungsfeld die Grundlagen moderner Kriminalpolitik im republikanischen Frankreich gelegt wurden.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Thomas Blank (Hrsg.), Felix K. Maier (Hrsg.)
Die symphonischen Schwestern
Narrative Konstruktion von ,Wahrheiten‘ in der nachklassischen Geschichtsschreibung

...mehr

Bernd Zinn (Hrsg.)
Inklusion und Umgang mit Heterogenität in der berufs- und wirtschaftspädagogischen Forschung
Eine Bestandsaufnahme im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung

...mehr