FSV
Franz Steiner Verlag
Inhaltsverzeichnis Probekapitel
EUR 54,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Lieferung innerhalb Deutschlands versandkostenfrei.
Lieferung ins Ausland zuzüglich Versandkosten.

Volker Ebert, Phillip-Alexander Harter

Europa ohne Fahrplan?

Anfänge und Entwicklung der gemeinsamen Verkehrspolitik in der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (1957–1985)

1. Auflage 2010.
278 S., 8 s/w Abb., 4 s/w Tab.
Kartoniert
ISBN 978-3-515-09693-5

Kurztext

Die Verkehrspolitik galt lange Zeit als "Stiefkind" der europäischen Integration. Zwar dachten die Vertragsstaaten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft dem Transportwesen 1957 eine vitale Rolle für den Binnenmarkt zu. Dennoch wurden die Vorschläge der Kommission für ein verkehrspolitisches Gesamtkonzept bis in die 1980er Jahre zwischen markt- und gemeinwirtschaftlichen Interessen weitgehend aufgerieben.
Volker Ebert und Phillip-Alexander Harter untersuchen die Anfänge der gemeinsamen europäischen Verkehrspolitik in wirtschaftshistorischer Perspektive. Sie analysieren die politischen Entscheidungsprozesse sowie die unterschiedlichen Traditionen und Konzeptionen der Mitgliedstaaten und verknüpfen sie mit der verkehrswirtschaftlichen Entwicklung. Besondere Beachtung erfährt dabei die Frage, ob und in welchem Umfang der in allen Ländern der EWG zu beobachtende Niedergang des Schienenverkehrs und der gleichzeitige Aufschwung des Straßenverkehrs eine Folge politischer Entscheidungen, möglicherweise Fehlentscheidungen waren.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Georgios P. Tsomis
Quintus Smyrnaeus
Kommentar zum siebten Buch der Posthomerica

...mehr

Johannes Großmann (Hrsg.), Hélène Miard-Delacroix (Hrsg.)
Deutschland, Frankreich und die USA in den 'langen' 1960er Jahren
Ein transatlantisches Dreiecksverhältnis

...mehr